Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Handball Geglückter Umbruch in Müden
Sport Sport regional Handball Geglückter Umbruch in Müden
14:56 27.12.2018
Florian Laubenstein (beim Wurf) gehört zu den Führungsspielern beim MTV Müden, so wie auch Dennis Hüsken (Nummer 24). Die junge Truppe hat alle sechs Landesliga Heimspiele gewonnen – dabei wäre sie im Sommer fast abgemeldet worden. Quelle: Oliver Knoblich
Müden

Der MTV Müden ist in der Handball-Landesliga der Männer vielleicht die größte Überraschung der Saison. Und noch dazu positiv: Denn nachdem lange nicht feststand, ob die Mannschaft überhaupt antritt in dieser Spielklasse oder sich zurückzieht, belegen die Jungs von der Örtze einen erfreulichen sechsten Platz mit 14:12 Punkten und 369:359 Toren. Damit ist der MTV derzeit noch besser als die Lokalrivalen aus Bergen und Wietzendorf – Umbruch geglückt.

Rückblende, vor der Saison: Mehrere erfahrene Stützen verließen den Verein, darunter auch der absolute Leader Steffen Müller. Es folgen weitere Diskussionen, sogar der Rückzug des MTV steht im Raum. Doch dann raufen sich viele zusammen, schmeißen alle Spieler „in einen Topf“, die zweite Mannschaft hilft aus – und die erste Mannschaft geht in der Landesliga an den Start. Natürlich sind die Erwartungen gedämpft, viel scheint nicht drin zu sein.

Sprung in die Gegenwart: Der MTV führt das Mittelfeld an, steht vor höher gehandelten Teams wie Bergen, Soltau und Wietzendorf. Das liegt natürlich zu allererst an den Führungsspielern. Florian Laubenstein, Christopher Witte und Dennis Hüsken sind die Akteure, die die Mannschaft zusammenhalten und den vielen jungen Spielern auf und neben der „Platte“ noch einiges beibringen. Trainer Markus Haydl lobt aber nicht nur sie, sondern auch ausdrücklich die Jungen, die direkt aus der Jugend in die Landesliga sprangen: „Sie machen das mit Bravour.“

Die Müdener sind vor eigenem Publikum eine Macht, gewannen alle sechs Heimspiele. Zum Teil imponierend deutlich, wie beim 35:24 gegen Dannenberg oder beim 38:30 gegen Hollenstedt. Dass da noch das 27:26 in Bergen dazukam, ist für die MTVer die süße Kirsche auf der Sahnetorte. „Unser Höhepunkt war sicherlich das gewonnene Derby in Bergen. Wobei die Mannschaft mit quasi sieben Mal Training und acht neuen Spieler in die Saison gestartet ist“, bestätigt Haydl.

Damit Müden 2019 da anknüpft, wo es 2018 aufgehört hat, wird der Coach in der langen Handball-WM-Pause das Training intensivieren, neue Formationen im Angriff und Abwehr einstudieren und das Ganze dann unter realen Bedingungen in Testspielen gegen andere Mannschaften ausprobieren. Denn die junge Truppe soll weiter als Team zusammenwachsen, die Trainer wollen weiterhin die Jugend ins Spiel integrieren. Und den Tabellenplatz, den sie aktuell inne hat, verteidigen.

Trotz der vielen positiven Punkte ist beim MTV natürlich dennoch Vorsicht geboten. Denn die personelle Decke ist recht dünn und der erfreuliche sechste Platz kann täuschen. Denn der zehnte Rang ist nur zwei Punkte entfernt, Müden muss also noch weiter hamstermäßig punkten. Am besten gleich am 26. Januar, wenn es zum Schlusslicht nach Schneverdingen geht, das sich sicherlich noch nicht aufgegeben hat.

Von Stefan Mehmke

Der SV Altencelle schwebt in der Handball-Verbandsliga in Abstiegsgefahr. Im neuen Jahr viel sich das Team aus dieser Notlage befreien.

27.12.2018

Die Damen des TuS Bergen haben in der Handball-Landesliga zuletzt fünfmal in Folge gewonnen. Daran will das Team im neuen Jahr anknüpfen.

26.12.2018
Handball Landesliga Männer - Das Beste kommt zum Schluss

Handball-Landesligist TuS Bergen hat dank einer Gala-Vorstellung das letzte Spiel des Jahres beim heimstarken TuS Jahn Hollenstedt gewonnen.

23.12.2018