Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Leichtathletik Max räumt ab: Gold – Silber – Bronze
Sport Sport regional Leichtathletik Max räumt ab: Gold – Silber – Bronze
18:59 29.08.2018
Lass ihn fliegen: Kraftvoll wirft Max Dehning den Speer zum Landesmeistertitel. Quelle: Michael Niederpruem
Celle

Bruder und Schwester mit dem Speer im Gleichschritt. Nach den Erfolgen von Marie Dehning auf nationaler Ebene zeigte nun auch ihr Bruder Max Dehning, dass der Speer endgültig ein Familienmitglied geworden ist. Bei den Jugend-Landesmeisterschaften in Oldenburg wurde das Wurftalent der LG Celle-Land in der Altersklasse M14 Landesmeister. Im Diskuswerfen und im Kugelstoßen holte er dazu noch Silber und Bronze. Platz drei gab es auch für Veronique Quednau im Speerwurf.

Bei strömendem Regen beförderte Max Dehning den Speer gleich im ersten Versuch auf eine persönliche Bestleistung (52,16 Meter). Als Erster qualifizierte er sich auch für das Finale der besten acht Athleten und steigerte sich im Endkampf noch einmal auf 52,79 Meter. Mit dieser Weite stellte er einen neuen Bezirksrekord auf und qualifizierte sich für die Deutschen Meisterschaften U16 im kommenden Jahr.

Am zweiten Wettkampftag verbesserte Dehning im Diskuswurf seine persönliche Bestleistung um knapp einen Meter und belohnte sich mit der Vizemeisterschaft. Damit war der Hunger aber noch nicht gestillt. Im Kugelstoßen wuchtete er die vier Kilogramm auf gute 11,77 Meter und holte Bronze. „Max hat starke Leistungen auf technisch hohem Niveau gezeigt. Speziell im Speerwurf hat er sich toll entwickelt und gehört zu den Top-Athleten seiner Altersklasse in Deutschland“, freute sich ein zufriedener Trainer Björn Lippa.

Teamgefährtin Bentje Neumann (W15) ging im Hochsprung an den Start. Einen Tag nach ihrem Kreismeistertitel im Vierkampf überquerte sie 1,42 Meter und wurde Achte.

Von der Leichtathletikgemeinschaft UnterlüßFaßbergOldendorf waren mehrere Athleten nach Oldenburg gereist. Mehrkämpferin Veronique Quednau (W15) steigerte sich im Speerwurf auf eine persönliche Bestleistung von 33,77 Meter und freute sich über die Bronzemedaille. Auch beim Kugelstoßen zeigte sie einen starken Wettkampf und steigerte ihre Bestleistung auf 10,56 Meter, was in der Endabrechnung den undankbaren vierten Platz bedeutete. Nicht so gut lief es beim Weitsprung. Hier erreichte sie eine Weite von 4,55 Meter.

Trotz einer Steigerung ihrer persönlichen Bestzeit um zwei Sekunden musste sich auch Teamgefährtin Lena Pfeiffer (W15) in 7:04,36 Minuten mit dem „blechernen“ vierten Platz begnügen, was für sie aber trotzdem ein toller Erfolg ist. Über 800 Meter belegte sie in 2:35,07 Minuten einen Platz im Mittelfeld.

Auf die vierten Plätze schien die LG UFO bei diesen Meisterschaften abonniert zu sein. Denn dieses Ergebnis erzielte auch die 4x100-Meter-Staffel der WJ U20. In der Besetzung Caroline Marie Harling, Anna Breetzke, Lea Schulz und Klara Borchert liefen in 52,81 Sekunden knapp an Bronze vorbei.

Im Einzelwettbewerb über 100 Meter U20 konnten sich Klara Borchert in 13,03 Sekunden auf dem fünften und Caroline Marie Harling in 13,15 Sekunden auf dem sechsten Platz gut behaupten.

Malte Paschek (MJ U20) qualifizierte sich über 100 Meter in 11,59 Sekunden für den Zwischenlauf, verpasste dort aber das Finale. Leon Groß und Samuel Malte Thömmes (beide MJ U20) zeigten über 400 Meter eine solide Leistung. Groß lief in 55,05 Sekunden auf den achten Platz vor Thömmes in 55,74 Sekunden auf Platz neun.

Die 4x100-Meter-Staffel MJ U20 der LG UFO lief eine neue Bestzeit in der Besetzung Leon Groß, Samuel Malte Thömmes, Philip-Karsten Hilmer und Malte Paschek. In 46,37 Sekunden kamen sie als Siebte ins Ziel.

Amelie Thieme (U16) vom SV Nienhagen scheiterte im Vorlauf über 100 Meter. Die für Eintracht Hannover startende Nienhägerin Henriette Kramer (U20) verteidigte über die 400 Meter mit Saisonbestzeit (58,44 Sekunden) ihren bereits im Vorjahr errungenen Landesmeistertitel.

Von Uwe Meier