Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Leichtathletik Nach Aufholjagd fehlen Dehning 15 Punkte
Sport Sport regional Leichtathletik Nach Aufholjagd fehlen Dehning 15 Punkte
12:49 29.08.2018
Im Hochsprung verbesserte Marie Dehning ihre eigene Bestmarke um fünf Zentimeter, Im Speerwurf erzielte die 15-Jährige vom TuS Bergen sogar die größte Weite ihrer Konkurrenz. Das reichte für Platz vier im Gesamtklassement. Quelle: Michael Niederpruem
Celle

„Marie hat an diesen beiden Wettkampftagen einen herausragenden Siebenkampf absolviert. Im letzten Jahr hätte diese Punktzahl noch deutlich zur Goldmedaille gereicht“, bilanzierte ihr Trainer Björn Lippa.

Als erste Disziplin standen für die 45 Athletinnen die 80 Meter Hürden auf dem Zeitplan. Das 15-jährige Mehrkampftalent startete nach einem technisch sauberen Lauf mit guten 12,65 Sekunden in den ersten der beiden Wettkampftage. Im Hochsprung zeigte Dehning eine herausragende Leistung. Sie überquerte die Hochsprunglatte bei 1,61 Metern und verbesserte damit ihren Hausrekord um fünf Zentimeter. Nach starken 10,70 Metern im Kugelstoßen beendete die Athletin des TuS Bergen zur Abendstunde nach 12,78 Sekunden über die 100 Meter den ersten Wettkampftag auf dem 13. Platz. Nun hieß es, sich über die Nacht gut zu regenerieren und wieder voll konzentriert die nächsten drei Disziplinen anzugehen.

Den zweiten Wettkampftag eröffnete der Schützling von Trainer Lippa mit 5,47 Metern im Weitsprung und arbeitete sich mit dieser Leistung auf den siebten Platz nach vorne. Nun war ihre Paradedisziplin, der Speerwurf, an der Reihe und mit einem starken Wurf auf 45,72 Meter verbesserte sie sich nicht nur auf den fünften Platz, sondern erzielte die größte Weite des gesamten Teilnehmerfeldes. Nun waren zum Abschluss noch die 800 Meter zu absolvieren und Gymnasiastin aus Hermannsburg erzielte bei böigem Wind mit 2:23 Minuten eine schnelle Zeit. Mit dieser Aufholjagd belegte sie mit 3980 Punkten und neuem Bezirksrekord eine starke Platzierung. Am Ende fehlten Dehning lediglich 15 Punkte zur Bronzemedaille.

Von Heiko Hartung