Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport 0:3 bei Jahn Schneverdingen: MTV Eintracht Celle verspielt Platz eins / Marc Matthesius tragischer Held
Sport Sport regional Lokalsport 0:3 bei Jahn Schneverdingen: MTV Eintracht Celle verspielt Platz eins / Marc Matthesius tragischer Held
19:36 08.09.2013
Von Christoph Zimmer
Peter Meisner und seinen - Kollegen von MTV Eintracht Celle fehlte in Schneverdingen die - Leichtigkeit der letzten Spiele. Quelle: Alex Sorokin
Schneverdingen

Es ist die Pointe des Spiels, das ausgerechnet der in der bisherigen Saison so starke Matthesius beim Stand von 0:1 in der zehnten Spielminute einen Foulelfmeter an den rechten Außenpfosten setzte und zum tragischen Helden wurde. „Er ist danach in sich zusammengebrochen“, sagte Weber. Dass dem defensiven Mittelfeldspieler diese Situation einen Knacks verpassen wird, glaubt der Trainer nicht. Im Gegenteil. „Er wird das wegstecken und noch stärker zurückkehren“, ist sich Weber sicher.

Damit ist der Höhenflug des Bezirksligaaufsteigers, der sich in der Sommerpause prominent verstärkt und auch keinen Hehl daraus gemacht hatte, ganz oben mitspielen zu wollen, vorerst beendet. Nach zuvor fünf Siegen aus fünf Spielen und größtenteils erstaunlich leichtfüßigen Auftritten, war es die erste Niederlage überhaupt nach dem sofortigen Wiederaufstieg. Es ist ein Rückschlag, aber nur ein kleiner. Immerhin trennten beiden Mannschaft vor etwas mehr als einem Jahr noch zwei Spielklassen. „Wer geglaubt hat, dass wir ohne Niederlage durch die Saison gehen, ist schief gewickelt“, sagte Weber. Auch nach der Pleite gegen den anderen großen Titelkandidaten werde „niemand in Panik“ verfallen.

In Schneverdingen erwischten die Celler einen ganz schwachen Start und lagen bereits nach einer knappen Viertelstunde und Toren von Steven Sieling (3.) und Marcelo Reis (14.) mit 0:2 zurück. Erst verlor Torben Vogel den Ball an der Seitenlinie, vor dem zweiten Gegentor schätzte Julian Pröve die Flugbahn des Balles falsch ein. „Diese individuellen Fehler werden wir abstellen müssen“, sagte Weber.

Ohne die erste Angriffsreihe mit Manuel Brunne (nach Muskelfaserriss noch nicht wieder richtig fit) und Michel Moormann (Urlaub) fehlte der Offensive, die bis zum Strafraum gefällig kombinierte, im Spiel nach vorne die Durchschlagskraft. Reis machte kurz vor Schluss alles klar (78.).