Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport 2:6 – MTV Eintracht abgestiegen
Sport Sport regional Lokalsport 2:6 – MTV Eintracht abgestiegen
19:13 03.06.2012
Der Abstieg ist beschlossene Sache. Die Entt‰uschung dar¸ber ist Spielern und Trainer des MTV Eintracht Celle nach der Partie auf dem Spielfeld deutlich anzusehen. Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

Bei der Eintracht ist die Anspannung vor dem Anpfiff zu spüren. Schaffen die Celler am letzten Spieltag den Klassenerhalt? Auf dem MTVE-Platz entwickelt sich nach gut 20 gespielten Minuten eine Partie auf Augenhöhe ohne nennenswerte Tormöglichkeiten. Bei beiden Teams kommt der letzte Pass nicht an. Plötzlich fällt aus dem Nichts der Treffer der Meckelfelder zum 1:0. Silko Silvan Frärks fasst sich aus 22 Metern ein Herz. Sein krachender Weitschuss ist für Sosnowski nicht zu halten.

In Westercelle sind die abstiegsbedrohten Gäste aus Auetal optisch überlegen. In der 26. Minute pflückt VfL-Keeper Manuel Wassmann Heiko Spee den Ball gerade noch vom Fuß.

Eintracht reagiert gut auf den Rückstand: Weiter zeigt die Elf von Trainer Frank Weber, der wieder im Abwehrzentrum spielt, eine konzentrierte Offensivleistung. Und sie belohnen sich dafür: Marc Kohls dribbelt sich durch das gesamte Mittelfeld, passt auf Marcel Mundiens, der schiebt den Ball am Torwart vorbei auf Björn Lohmann. Frei vor dem Tor stehend, netzt er zum Ausgleich ein. Die Hoffnung ist wieder da, aber dafür muss Westercelle auch mitspielen.

Und aus Westercelle gibt es zunächst schlechte Kunde. Silvano Weiß verwandelt einen Foulelfmeter zum 0:1. (35.)

42. Spielminute auf dem Eintracht-Platz: Es entwickelt sich ein echter Krimi. Der MTVE rennt an und hat einige Chancen, aber Meckelfeld macht kurz vor der Pause das Tor. Dennis Weihe trifft per Kopf. Damit gehen die Celler mit einem 1:2-Rückstand in die Kabine.

Die VfLer gleichen noch vor der Pause aus: Lars Denis knallt eine Freistoßflanke aus acht Metern unter die Latte.

Zuversicht bei Eintracht, die zehn Minuten nach Wiederanpfiff durch den Ausgleich von Marcel Mundiens noch einmal befeuert wird , doch nur eine Minute später: Dennis Weihe allein vor Sosnowski – er verwandelt eiskalt zum 3:2 für den TV. „Allein wie das 2:3 gefallen ist, da kriege ich das Heulen – so unnötig“, sagt Trainer Weber nach der Partie. Weber wird dieses Gegentor später als Wurzel allen Übels bezeichnen.

59. Minute: Durch das 4:2 für Meckelfeld durch Kay Daniel Czerkaski benötigt die Eintracht nun drei Tore zum Klassenerhalt – falls der VfL seine Partie gewinnen kann.

Und danach sieht es nach 65 Minuten nicht aus: Ilhami Yazgan verlängert einen Freistoß ins eigene Tor - 1:2 (65.)

Verzweiflung macht sich breit bei MTVE: Immer mehr unkontrollierte Angriffsversuche bei der Eintracht. Die Köpfe hängen nach dem 2:5 in der 66. Minute durch Frärks.

Das Ergebnis vom Eintracht-Platz ist in Westercelle längst bekannt, doch die VfLer wollen den Sieg. Nach feinem Doppelpass mit Carlo Tittl gleich Philipp Boie in der 68. Minute aus. Sieben Minuten später verwandet Yalcin Agackiran einen Foulelfmeter zum 3:2. Doch die Schwarz-Gelben leisten sich in der 87. Minute einen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung. Weiß Ausgleich bedeutet den direkten Klassenerhalt für Auetal.

In Minute 83 fällt das 2:6 auf dem Eintracht-Platz. Kurz darauf muss Weber wegen Meckerns auch noch mit Gelb-Rot vom Platz. Zu allem Überfluss verschießt Simon Pröve auch noch einen Elfmeter. (90.) Nach Abpfiff sinken einige Spieler auf den Boden. Das war es mit der Bezirksliga.

Von Andre Batistic