Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport 20 starke Minuten reichen Spitzenreiter
Sport Sport regional Lokalsport 20 starke Minuten reichen Spitzenreiter
18:26 15.02.2010
Celle Stadt

TSV Wietzendorf – TuS Bergen 15:23 (4:8). Startschwierigkeiten hatten die Grün-Weißen. Die Gäste mussten sich mit einer ungezwungenen aufspielenden TSV-Sieben in der ersten Halbzeit auseinandersetzen. Zudem verletzte sich Torhüterin Jana Döhler (15.). Sie wurde aber von Nachwuchskeeperin Melina Harms gut vertreten.

Bergen hatte große Probleme mit der Chancenverwertung. Zahlreiche Konterangriffe und beste Chancen aus der Nahwurfzone wurden ausgelassen. Dennoch gelang eine relativ sichere Pausenführung.

In der zweiten Halbzeit blieb es über 11:9 nur bis zum 16:13 spannend. Anschließend steigerte sich die Schoppmann-Truppe. Besonders im Angriff zeigten die Gäste ihre spielerischen Qualitäten und schafften beim 21:14 (50.) die Vorentscheidung. Stärkste Spielerin in dieser Phase war die neunfache Torschützin Stephanie Suhl.

„Unser Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr. Bei mehr Konzentration im Abschluss musste ein deutlicher Endstand herauskommen“, so TuS-Trainer Heiko Schoppmann.

Die Bergener Tore erzielten: Suhl (9), Schomburg (4), Wellmann (3), Gehnke, Kirchhoff, Müller (je 2), Kübeck (1).

HV Lüneburg II – HSG Lachte-Lutter 24:29 (15:14). Der Tabellenführer traf auf eine stark motivierte Lüneburger Mansnchaft, die selbstbewusst auftraten und das Treffen 40 Minuten ausgeglichen gestaltete.

Die Gäste kamen nur mühsam ins Spiel und besaßen nach der zweiwöchigen Spielpause erhebliche Probleme. Nach ausgeglichen Spielständen (4:4, 6:6) hieß es in der 18. Minute sogar 10:7 für die Gastgeberinnen. Anschließend gab es die Steigerung im HSG-Spiel und über 10:10, 14:14 hieß es zur Pause nur noch 15:14 für die Lüneburgerinnen. Der knappe Spielverlauf setzte sich über 17:17 bis zum 19:19 (38.) fort.

Erst als HSG-Trainer Oliver Colditz etwas lauter von der Auswechselbank wurde, ging endlich ein Ruck durch die Reihen des Spitzenreiters. Innerhalb von zehn Minuten zog der Favorit mit acht Treffern in Folge zur 27:19-Führung davon. „Wichtig waren die zwei Pluspunkte. Vielleicht hatte unsere Mannschaft auch den Gegner unterschätzt“, sah Oliver Colditz den Spielverlauf.

Tore für HSG Lachte-Lutter: Annabell Colditz (8), Reißberg (5), Oppermann, Andrea Colditz, Gaby Colditz (je 4), Sarah Gadau (3), Kerstan (1).

Von Rudolf Kahle