Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport 21 Treffer: Wietzes Katrin Häring im Torrausch
Sport Sport regional Lokalsport 21 Treffer: Wietzes Katrin Häring im Torrausch
18:25 17.02.2014
Tor auf Tor: Katrin Häring erzielte 21 Treffer für Wietze. Quelle: Benjamin Westhoff (Archiv)
Wathlingen

HSG Adelheidsdorf/W. –

TuS Ebstorf

24:18 (8:9)

In einer mäßigen ersten Halbzeit verlor Wathlingen wieder viele Bälle. Die deutliche Halbzeitansprache von Trainer Bernd Timm zeigte Wirkung. Nach dem Seitenwechsel lief alles wie geschmiert. Nach der Führung zum 13:12 entschied Christine Hoffmann das Spiel mit insgesamt neun Treffern fast im Alleingang. Ein dickes Lob verdiente sich auch Nina Schlote in der Abwehr. „Sie denkt immer schon drei Schritte voraus und fing viele Bälle ab“, fand Kollegin Gesine Meinheit.

Tore für Wathlingen: C. Hoffmann (9), Dubowy (5), Falk, Schlote, M. Klein (je 3), V. Beiersdorf (1).

TuS Jahn Hollenst. II –

TSV Wietze

28:32 (11:17)

In einem hektischen und zerfahrenen Spiel gewann der Tabellenführer TSV Wietze klar, bezahlte aber einen hohen Preis. Für Spielmacherin Alwina Ivanov ist die Saison wegen einer ausgekugelten Schulter genauso beendet wie für Torhüterin Elvira Zywicki, die sich einen Achillessehnenabriss zuzog.

Überragend war wieder einmal Katrin Häring, die sich mit 21 Toren in einen Torrausch spielte. Aber der am Ende souverän herausgespielte Sieg des Spitzenreiters geriet angesichts der schweren Verletzungen zur Nebensache. „Über allem stehen natürlich die beiden schweren Verletzungen. Dafür hätte ich gerne auf die beiden Punkte verzichtet“, sagte Trainer Heiko Schoppmann.

Tore für Wietze: Häring (21/9), Lauber (5), Obieglo (3), Cramme (2), Ivanov (1).

HV Lüneburg II –

HSG Lachte-Lutter II

20:23 (12:13)

Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Torfrau Claudia Grupe sprang Anika Engler nach einer zehnjährigen Handballpause ein – und lieferte ein Klassespiel ab. Das war auch nötig, denn die Gastgeberinnen waren stark. Auch wenn das 1:0 die einzige Führung blieb.

„Anika war wirklich ein Glücksfall. Nach einer so langen Pause eine solche Leistung abzuliefern, war super. Gelernt ist eben gelernt“, so der zufriedene Trainer Heinfried Kuers, der die gesamte Mannschaft ins Lob mit einschloss.

Tore für Lachte-Lutter II: Darkow, Annabell Colditz (je 7), Wiczorek (5), P. Colditz (2), Andrea Colditz, W. Müller (je 1).

Von Stefan Mehmke