Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport 25:25 - SV Altencelle gibt im Derby klare Führung aus der Hand
Sport Sport regional Lokalsport 25:25 - SV Altencelle gibt im Derby klare Führung aus der Hand
18:03 02.12.2013
TuS Bergen vor der Altenceller Abwehr (rot). Sebastian Springer, - Thorsten Dralle und Henrik Weinmann (Altencelle) versuchen den - Angriffsversuch von Niklas Pechmann und Dominik Blancbois zu stoppen. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Punkteteilung im Kreisderby der Handball-Verbandsliga. Beim 25:25 (15:7) verschenkte der SV Altencelle kurz vor Weihnachten einen fast schon sicher gelaubten Sieg. Trotz toller Moral und Punktgewinn rutschte TuS Bergen dennoch wieder auf den drittletzten Rang ab. Und auch die Altenceller fielen zurück und ist jetzt „nur“ noch Dritter. Und dennoch und das ist das erfreulichste Resumée nach diesem Lokalschlager: So viel Anziehungskraft kann Männerhandball in Celle haben…

„Wir haben den Sieg verschenkt“, ärgerte sich der arg enttäuschte SVA-Sprecher Rouven Kibellus nach dem – für den neutralen Besucher – unterhaltsamen Derby. Nach einem Abtasten in den ersten zehn Minuten legte Altencelle richtig los. Von 5:4 setzte sich der Gastgeber auf 14:6 ab. Bei Altencelle lief in dieser Phase einfach alles, bei Bergen wenig. TuS scheiterte entweder an sich selbst oder an SVA-Schlussmann Frederick Hövermann.

„Wir haben sie förmlich an die Wand gespielt“, befand Kibellus. Dennoch war den Altencellern in der Halbzeitpause klar, dass Bergen nochmal alles versuchen würde, um ein Debakel abzuwenden. Doch diesen Spielverlauf hätten wohl auch die größten Pessimisten nicht erwartet. Vorerst ging es noch gut für den SVA – nach 40 Minuten stand 20:11 für die Gastgeber.

„Eigentlich war hier die Partie schon gegessen“, befand Bergens Außenspieler Dominik Blancbois. Doch dann nahm die Wende ihren Lauf. Bergen deckte jetzt mit drei Mann press. Die Gastgeber kamen damit überhaupt nicht zurecht, machten Fehler über Fehler. „Wir waren zu überhastet und Bergens Torwart mit relativ leichten Würfen zum Weltmeister geschossen“, schimpfte Kibellus. Bergen traf jetzt selbst wie es wollte, kam auf 21:25 heran. Es wurde richtig spannend – und dann wurde es richtig bitter für Altencelle. Die Mannschaft war nicht mehr in der Lage auch nur ein einziges Törchen zu erzielen, scheiterte unter anderem bei vier Siebenmetern am nun überragenden Daniel Schack. So fiel der Ausgleich fast zwangsläufig. „Wir dürfen so ein spiel nicht hergeben. Wozu wir in der Lage sind, hat man 40 Minuten lang gesehen. Was dann passierte ist unglaublich. Ich bin sehr enttäuscht“, jammerte Kibellus. Und fand seinen Optimismus wieder: „Aber immerhin einen Punkt und weiterhin ungeschlagen zu Hause. Glückwunsch an Bergen für die kämpferische Einstellung.“ Das große Glück der Berger trübte das Verletzungspech mit dem TuS diesen Punkt sehr teuer bezahlte. Mit Matthias Gehnke (Achillessehnenriss) und Niklas Pechmann (Prellung des Kehlkopfes) mussten zwei Spieler während beziehungsweise nach dem Spiel ins Krankenhaus. Und am Ende hing sogar der eine Punkt Altencelles am seidenen Faden, denn nach einem Altenceller Ballverlust hatte Bergen noch neun Sekunden für den letzten Angriff: Time-out Bergen, Trainer Jimmy Matthée nahm seinen Torwart aus dem Tor und schickte einen siebten Feldspieler aufs Feld. Aber der Angriff brachte nichts mehr ein. „Am Ende ein gerechter Ausgang, Altencelle hat die erste Hälfte bestimmt, wir die zweite. Für uns war das ein wichtiger Punkt im Kampf um den Anschluss an das Mittelfeld. Denn nach dem Derby ist vor dem Derby, wenn Wietzendorf nächsten Samstag zum erneuten Lokalduell kommt“, so Blancbois.

SV Altencelle: Hövermann, Henne – Woitas (2), Richter, A. Fieker, Springer (2), M. Fieker (1), Weinmann (4), Herbst (1), Bode (6), Dralle (3), Grad (6).

TuS Bergen: Schack, Nowak – Löbens, Gehnke (1), Hohls (2), Blancbois (4), Schindel (1), Rodehorst (8), Ahrens, Brodde, Kirchhoff (5), Witte (2), Pechmann (2).

Von Stefan Mehmke