Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport 552 Kinder, Leichtathleten und Hobbyläufer bei Südheidelauf in Hermannsburg
Sport Sport regional Lokalsport 552 Kinder, Leichtathleten und Hobbyläufer bei Südheidelauf in Hermannsburg
17:50 19.05.2014
Kurz nach dem Startschuss für die Zehn-Kilometer-Strecke geben die Läufer alles.  Quelle: Benjamin Westhoff
Hermannsburg

Unter Jubelrufen und Applaus ist Kilian Grünhagen am Sonntag als erster Teilnehmer des zehn Kilometer langen Hauptlaufes beim Südheidelauf in Hermannsburg ins Ziel gekommen. Etwa eine halbe Stunde nachdem der Startschuss gefallen war, erwarteten Zuschauer und Angehörige die ersten Läufer am Ziel. Doch als Grünhagen den Lauf nach 33:06 Minuten mit einem starken Endspurt beendete, war die Menge überrascht. Sobald er das Ziel sah sprintete der 20-Jährige los. Bereits beim Sparkassenlauf in Bergen fiel der Sportler der LG UFO auf, als er sowohl den Fünf- als auch den Zehn-Kilometer-Lauf gewann.„Es ist immer schön hier zu starten. Ich wohne ja im Nachbarort, das ist eine Pflichtveranstaltung“, sagte Grünhagen nach dem Rennen. Dass der Lokalmatador den Lauf auch gewonnen hat, ist deswegen für ihn etwas Besonderes. „Ich freue mich, aber sehe das hier auch als Trainingslauf“, sagte Grünhagen.Den Fünf-Kilometer-Lauf entschied Daniel Dieckmann für sich. Laufen ist die große Leidenschaft des 32-Jährigen und er lief erschöpft, aber freudestrahlend nach 16:47 Minuten über die Ziellinie. „Ich freue mich über meine gute Zeit, weil ich nicht im Verein trainiere“, sagte er.Koordinator Hans-Peter Stüber weiß, dass die Erwachsenen-Strecken in der Regel als Hauptläufe zählen. „Hier in Hermannsburg stehen für mich aber die Kinder im Mittelpunkt. Es ist toll, dass so viele Schüler und auch Kindergartenkinder dabei sind“, sagte er. Etwa 500 Läufer hatten sich bereits im Vorfeld angemeldet. Wegen des guten Wetters gab es noch zahlreiche Nachmeldungen, sodass schließlich 552 Läufer starteten – und auch ins Ziel kamen.„Wir hatten gerade so genügend Pokale“, sagte der erste Vorsitzende des TuS Hermannsburg, Georg Gremels, denn alle Schüler bis 14 Jahren erhielten am Ziel einen Minipokal. Und so hielten 365 Kinder nach den Läufen ihre Pokale stolz in die elterlichen Kameras, bis sie die kleine Trophäe dann Mutter oder Vater in die Hand drückten, um mit ihren Freunden zu Spielen.Auch der sechsjährige Jannik Völker präsentierte strahlend seinen Pokal. „Das war gar nicht so anstrengend“, beschrieb der Grundschüler die einen Kilometer lange „Bambino-Strecke“. Gemeinsam mit seinem Vater Jörg Völker feuerte er anschließend seine ältere Schwester im Schülerlauf an. „Für uns ist es fast schon Tradition hier mitzumachen. Die Kinder haben viel Spaß, der Pokal ist ein großer Anreiz für sie. Der ist wichtiger als zu gewinnen“, sagte er.

Von Johanna Müller