Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport 700 Starter stürzen sich in die Aller
Sport Sport regional Lokalsport 700 Starter stürzen sich in die Aller
14:28 20.08.2010
Von Jürgen Poestges
Szenen vom Celler Triathlon aus dem Jahr 2009 Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Celle Stadt

Es ist der zweitgrößte Volkstriathlon in Norddeutschland: Über 700 Athleten kämpfen morgen ab 10 Uhr in Celle um Sieg und Ehre – Über 550 Einzelstarter und 60 Staffelteams sind dabei. Deshalb ist im und um das Otto-Schade-Stadion mit einigem Trubel zu rechnen. Die Organisatoren des SV Altencelle sind jedoch auf diesen Teilnehmeransturm gut vorbereitet.

„Wir hoffen, dass wir auch in diesem Jahr organisatorisch wieder alles im Griff haben“, meint Karl-Friedrich Brüchert, der schon seit 1993 im „Geschäft Celler Triathlon“ tätig ist. „Der Vorbereitungsaufwand ist aber immer wieder enorm. Glücklicherweise haben wir ein eingespieltes und erfahrenes Organisationsteam. Das macht die Arbeit etwas einfacher aber die Liste der auszuführenden Jobs nicht kürzer“, führt er weiter aus. So müssen unter anderem 29 Kilometer Radstrecke perfekt abgesichert werden, die EDV muss problemlos laufen und ein mehr als 150 Kopf starkes Helferteam muss reibungslos zusammenarbeiten.

Es hat sich im Norden immer mehr herumgesprochen, dass die Triathleten in Celle ein sehr reizvoller Wettkampf mit optimalen Preis/Leistungsverhältnis in angenehmer Atmosphäre erwartet. Der Celler Triathlon ist jedenfalls absolut „in“ und so ist es in der Norddeutschen Triathlonszene fast schon ein „Muss“ in Celle an den Start zu gehen. Zwischen 7.30 und 8.15 Uhr werden am Veranstaltungstag noch einmal 50 Startplätze an Nachmelder vergeben.

●Die Teilnehmer. Die meisten der Athleten kommen aus dem Raum Hannover und vermehrt aus Hamburg und der Region Wolfsburg. Auch der Anteil der Starter aus Celle und Umgebung hat zugenommen. Der Celler Triathlon ist immer noch ein echter Volkstriathlon. Wenn auch einige der Teilnehmer in Celle sehr leistungsorientiert und schnell sind, so muss man den Großteil der Starter zur Gruppe der Hobby-Triathleten und Neueinsteiger zählen. Etwa 80 der über 550 Einzelstarter sind Frauen.

●Die Favoriten. Die Triathleten vom Ausrichter SV Altencelle sind mit in die Organisation eingebunden und dürfen nur mit „Ausnahmegenehmigung“ starten. Dafür schickt Nachbar TuS Celle 92 ein größeres Kontingent an den Start. Aus diesem Team haben Marion Suchy und Maren Stumpf gute Chancen, sich in den Top Ten des Frauenfeldes zu platzieren. Der Favorit bei den Männern ist Oliver Bergmann von der BSG Radsportzentrum Hamburg. Bei den Frauen hat Christine Grammer vom Tri Team Dissen gute Chancen, das Rennen zu gewinnen.

●Die Triathlonstaffeln. Die Mitglieder eines Staffelteams müssen jeweils nur eine Teildisziplin absolvieren. Der Teamgedanke und der Spaßfaktor stehen hier im Vordergrund. Die Teilnahme am Staffelwettbewerb ist für viele der Einstieg in den Triathlonsport. Die Staffeln erfreuen sich seit ihrer Einführung vor acht Jahren in Celle großer Beliebtheit. Hier werden sich im Kampf um den Sieg voraussichtlich die „Antagonisten“ aus Uetze ein heißes Duell dem Team „Sportpoint Lachendorf“ liefern.

●Die Helfer. Eine Veranstaltung von der Größenordnung des Celler BKK Mobil Oil Triathlon ist ohne zahlreiche helfende Hände nicht durchführbar. So werden die Organisatoren des SV Altencelle wieder tatkräftig von den Mitgliedern der „Jedermann-Sparte“ des Vereins am Wettkampftag unterstützt. Ebenso unerlässlich ist die Mithilfe von Feuerwehr, Polizei und Hilfsdiensten, die insbesondere für die wichtige Absicherung der Radstrecke sorgen. Insgesamt sind über 150 freiwillige Helfer im Einsatz.

●Die Leistungen. Der Celler Triathlon ist dafür bekannt, dass die Teilnehmer für ihr Startgeld eine Menge geboten kriegen. So erhalten die drei Erstplatzierten einer jeden Altersklasse Urkunden und Präsente. Jeder Finisher bekommt diesmal im Ziel ein Handtuch. Zur Stärkung nach dem Wettkampf gibt es Bananen, Melonen, isotonische Getränke und alkoholfreies Bier. Die Zeiterfassung erfolgt elektronisch mittels Transponder und ermöglicht so die Messung der einzelnen Split-Zeiten. Die Veranstaltung wird vom „Celler Sportchef“ Rüdiger Heinrich moderiert, der selbst aktiver Triathlet ist.