Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Altencelle will im Derby Meisterschaft perfekt machen
Sport Sport regional Lokalsport Altencelle will im Derby Meisterschaft perfekt machen
15:26 04.05.2018
Das Hinspiel war für Altencelle mit Ann-Kristin Laukart (links) und Kira Makenthun (am Ball) eine enge Kiste, weil Oldau mit Sophie Schulz und Larissa Dümeland (rechts) kräftig zupackte. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

SV Altencelle –

TuS Oldau-Ovelgönne

(Sonntag, 13 Uhr)

Die Meisterschafts-T-Shirts sind bedruckt, der Sekt ist kaltgestellt. Am Sonntag wollen die Altenceller Handball-Frauen zusammen mit ihren Fans in der HBG-Halle den Landesliga-Titel und den Aufstieg in die Oberliga feiern. Doch da gibt es noch ein klitzekleines Problem. Zum sicheren Titelgewinn benötigt der SVA nämlich noch einen Punkt. Dieser soll gegen den Rivalen aus dem Landkreis eingefahren werden. Auf dem Papier eine klare Sache, doch in der Praxis könnte das ganz anders aussehen.

Schon beim 14:12-Hinspielsieg der Celler im Februar hatte der Aufsteiger den übernervösen SVA am Rande einer Niederlage. Dieser rettete sich mit viel Glück gerade so über die Zeit. So besteht die Gefahr, dass das Team von Trainer Frederik Hövermann am Sonntag zum „Partycrasher“ wird.

Doch Oldaus Coach wiegelt ab. „Während wir auf unsere Torfrau Inja Adam und die beste Torschützin Trisha Adam verzichten müssen, hat der SVA im Gegensatz zum Hinspiel Renee Verschuren und Sarah Gadau an Bord. Da sind wir nur krasser Außenseiter“, sagt Hövermann.

SVA-Trainer Thorsten Dralle will sich nach dem langen Kopf-an-Kopf-Rennen mit TSV Wietze den Titel am letzten Spieltag nicht mehr nehmen lassen. Aber der Coach warnt. „Es muss allen klar sein, dass wir dieses Spiel nicht schon vor dem Anpfiff gewonnen haben. Wir müssen mit vollster Konzentration bei der Sache sein, damit es nicht wieder ein Zitterspiel wird“, so Dralle.

HSG Heidmark II –

HSG Lachte-Lutter

(Sonntag, 13 Uhr)

Ende gut, alles gut. Nach einer schwierigen Saison hat die Mannschaft von Trainer Holger Heinrich den Klassenerhalt dann doch sicher geschafft. Mit einem Sieg beim Absteiger HSG Heidmark II könnten die Lachendorferinnen den neunten Tabellenplatz festigen und damit die Spielzeit noch ein wenig versöhnlicher gestalten.

MTV Embsen –

TSV Wietze

(Sonntag, 15 Uhr)

Das Team von Trainer Heiko Schoppmann hat eine überragende Saison gespielt. Trotzdem wird es voraussichtlich nicht zur Meisterschaft reichen. Doch sollte der SVA widererwartend patzen, besteht für den TSV noch die Chance auf ein Entscheidungsspiel. „Diese Möglichkeit schließe ich eigentlich aus. Ich weiß auch nicht, ob wir in Embsen noch einmal die Energie und Motivation aufbringen können, um zu gewinnen. Leider werden uns auch Andrea Obieglo und Corinna Cohrs verletzungsbedingt fehlen“, so Schoppmann.

SV Garßen-Celle II –

MTV Ashausen/Gehrden

(Sonntag, 15 Uhr)

Zum Saisonende ist die Luft beim Team von Felix Michelmann einfach raus. Das zeigten die beiden letzten deutlichen Niederlagen gegen Embsen und Wietze. „Wir wollen die Saison aber unbedingt mit einem Sieg abschließen“, betont der SVG-Coach. Danach lädt das Team seine treuen Fans zu Grillwurst und Freigetränken ein, um auf die ordentliche Saison anzustoßen. (str)

Von Jochen Strehlau

Am vorletzten Spieltag der Handball-Landesliga der Herren feiert TuS Bergen gegen Aufsteiger SG Luhdorf/Scharmbeck Abschied vom Heimpublikum. MTV Müden tritt beim heimstarken Zweiten MTV Eyendorf an. HBV 91 Celle möchte sich möglichst gut in Uelzen schlagen.

04.05.2018

Die Celler Rasensportvereine müssen auf städtische Zuschüsse zur Platzpflege Umsatzsteuer zahlen. Doch nicht jeder Kassenwart hat die 19-prozentige Abgabe auch im Steuerbescheid angegeben - wohl auch aus Unwissenheit. Einigen Klubs flatterten jetzt Nachzahlungsbescheide teilweise in fünfstelliger Euro-Summe ins Haus.

Heiko Hartung 04.05.2018

Der umkämpfte Heimsieg liegt eine Woche zurück, nun treten die Handballfrauen des TuS Bergen am Sonntag (15 Uhr) ihr Abschiedsspiel in der Oberliga gegen Hannover-Badenstedt II an. „Badenstedt hat noch einmal eine ganz andere Qualität als Wolfsburg“, sagt Dominik Blancbois, Trainer des bereits feststehenden Absteigers.

03.05.2018