Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Alter Name, neues Konzept: Celler Tennisvereinigung plant hochkarätiges Frauen-Turnier
Sport Sport regional Lokalsport Alter Name, neues Konzept: Celler Tennisvereinigung plant hochkarätiges Frauen-Turnier
16:36 08.12.2017
Von Heiko Hartung
Jennifer Wacker, Tennisspielerin der Celler TV, will bei den Celle Open für Damen starten. Quelle: Holger Suhr
Celle Stadt

Fünf Jahre lang gehörten die Celle Open auf der Anlage der Celler Tennisvereinigung von 1911 (CTV) zu den sportlichen Hochglanz-Veranstaltungen in der Herzogstadt – bis 2011 aus finanziellen Gründen das Aus kam. Jetzt soll es erneut ein hochkarätiges Tennisturnier auf den Sandplätzen im Güldenen Winkel geben. „Allerdings mit komplett anderer sportlicher Ausrichtung“, sagt CTV-Vorsitzender Wolf Wallat. Statt eines Herren-30-Turniers mit ehemaligen Filzball-Größen wie Anders Jarryd, Karsten Braasch, Marc-Kevin Goellner oder Magnus Larsson wird das Feld nun den Damen überlassen. Vom 24. bis 29. Juli 2018 sollen die Celle Open in neuem Gewand zurückkehren. „Diese Serie hat immer noch einen guten Ruf. Viele Leute haben uns gefragt: Wann macht ihr wieder was in dieser Größenordnung“, berichtet Wallat.

Das ist jetzt der Fall. Allerdings liegt der Fokus mehr auf dem sportlichem Niveau als auf dem Eventcharakter der früheren Celle Open. „Wir wollen viele Spielerinnen aus der Top 100 der deutschen Rangliste an die Aller locken“, sagt Oliver Wacker, der die sportliche Leitung in dem 13-köpfigen Organisationsteam übernommen hat. „Ich kann mich nicht erinnern, dass Celle jemals so ein stark besetztes Teilnehmerfeld im Damentennis hatte.“ Angelockt werden die Spielerinnen von der Aussicht auf DTB-Ranglistenpunkte und dem Preisgeld in Höhe von 7500 Euro.

Die sechstägige Veranstaltung ist bereits im Turnierkalender des Deutschen Tennisbunds (DTB) aufgenommen und rangiert unter der zweithöchsten Kategorie A2. „Darüber kommt auf nationaler Ebene nur noch die Klasse A1, die etwa Deutschen Meisterschaften vorbehalten ist“, so Wacker. Zusätzlich hatten sich die CTV-Verantwortlichen noch um eine Aufnahme in die German Masters Series bemüht. Diese bundesweite Turnierserie mit mehr als 50 Spielorten ist für Nachwuchs-Talente auf dem Sprung in die Weltspitze ausgelegt. „Leider gab es da Terminüberschneidungen, so dass wir uns zumindest bei der Premiere nicht mit diesem Titel schmücken können“, so Wallat.

Auf der an der Dammaschwiese gelegenen CTV-Anlage mit ihren neun Tennisplätzen werden zunächst an drei Tagen über die Qualifikation acht Spielerinnen für das insgesamt 32-köpfige Hauptfeld ermittelt. „Hier sollen auch Celler Talente die Möglichkeit haben, sich ins Sechzehntelfinale zu spielen“, betont Wallat. Aber auch Spielerinnen aus dem Leistungszentrum der Tennisbase in Hannover hätten schon Interesse bekundet. Auch Oliver Wackers Tochter Jennifer (21, derzeit Platz 110 der deutschen Rangliste) tritt in Celle an.

Den Etat von 10.000 Euro haben man noch nicht ganz beisammen. „Es gibt aber feste Zusagen von Sponsoren“, so Wacker, der betont, das die Vereinskasse unberührt bleibt. Wallat ergänzt: „Wir wollen das Turnier seriös aufziehen und über Jahre in Celle etablieren.“