Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Berger Handballerinnen wollen um Platz drei kämpfen
Sport Sport regional Lokalsport Berger Handballerinnen wollen um Platz drei kämpfen
19:00 14.05.2015
Von Carsten Richter
Celle Stadt

SG Zweidorf/Bortfeld –TuS Bergen(Sonntag, 17 Uhr)

Der Blick auf die Tabelle zeigt scheinbar klare Verhältnisse: Der Dritte aus Bergen fährt zum Kellerkind SG Zweidorf/Bortfeld. Doch Bergens Trainer Dominik Blancbois warnt vor zu viel Euphorie. „Man darf sie nicht unterschätzen.“ Gegen Garßen hätten sie schließlich unentschieden gespielt und gegen den Hannoverschen SC sogar gewonnen, erinnert der Coach. Außerdem sei der Druck nach wie vor groß. „Wir wollen einen guten Saisonabschluss und unbedingt Dritter werden“, sagt Blancbois. „Deshalb gehen wir die Partie wie ein ganz normales Punktspiel an.“

Ärgerlich sei, dass das Spiel gegen Garßen zuletzt ausgefallen ist. „Dadurch sind wir aus dem Spielrhythmus gekommen.“ Nun müssen seine Spielerinnen noch mal alles geben. Die gute Nachricht: Es sieht so aus, als könne Blancbois auf sein komplettes Team setzen – Ausfälle gebe es voraussichtlich nicht.

SV Garßen-Celle II –HSG Heidmark(Sonntag, 17 Uhr)

Wie Blancbois aus dem Vollen schöpfen, kann Garßens Spielertrainerin Renee Verschuren zwar nicht. Doch so viel steht schon mal fest: Wegen Personalmangels bei Garßen muss das Spiel diesmal nicht entfallen. Die große Verletzungswelle hatte zur Folge, dass am vergangenen Wochenende ausgerechnet das Kreisderby gegen Bergen ins Wasser fiel. „Wir bekommen eine Mannschaft zusammen“, sagt Verschuren. So sei Kristin Skorek nach ihrem Bänderriss wieder fit. Auch Jennifer Mummert ist guter Dinge, nach ihrer Knieverletzung auflaufen zu dürfen. Außerdem steht Erstliga-Torhüterin Frauke Kemmer zur Verfügung.

Heidmark stehe nicht umsonst auf dem zweiten Platz, sagt Verschuren realistisch. „Doch über eine gute Abwehr wollen wir uns Chancen erarbeiten“, so die Trainerin. „Ganz klar, im Optimalfall ein knapper Sieg.“ Dabei hofft sie auf eine starke Unterstützung aus dem Publikum. „Wir wünschen uns eine volle Halle.“