Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Bröckel schafft den Klassenerhalt
Sport Sport regional Lokalsport Bröckel schafft den Klassenerhalt
18:58 14.04.2013
Riesenjubel bei den Spielern des - TuS Bröckel: Mit 3:1 Sätzen besiegte der Regionalligist in der Relegation den Oberligisten Kolping Northeim – und schaffte in letzter Sekunde - den Klassenerhalt. Das sorgte auch bei den rund 50 mitgereisten - Bröckel-Fans für unbändige Freude. Quelle: Hubert Jelinek
Northeim

„Die waren gut“, sagte Bröckels Teammanager Thorsten Knitter am Sonnabend nach dem gewonnenen Relegationsspiel über den Oberligavierten Kolping Northeim. „Aber wir haben gewonnen.“ In vier Sätzen schickte der TuS Bröckel die Gegner als Verlierer vom Platz. Letztere hatten am Ende des Tages insgesamt zwei Partien mit neun Sätzen in den Knochen – und vor heimischem Publikum alles andere als enttäuscht. So hatte der TuS besonders in den ersten beiden Sätzen einen starken Gegner hinter dem Netz stehen.

Die Gastgeber mussten vor ihrer Partie gegen Bröckel in einem Vorentscheid gegen DJK Füchtel Vechta aus der Parallelstaffel antreten und setzten sich dort mit 3:2 durch. Obwohl sie somit bereits ein Spiel in den Knochen hatten, starteten die Northeimer ohne Erschöpfungssignale in die Partie gegen Bröckel. Doch der favorisierte Regionalliga-Achte hielt dem Druck stand und gewann den ersten Satz sicher mit 25:18.

„Northeim spielt unkonventionell“, hatte Diagonalspieler Christian Stahnke vor der Partie gesagt. Unkonventionell, aber eben auch ohne die Erfahrung der Regionalliga. Allzu oft schauten Bröckels Spieler dem Ball nur noch nach, wie er hinter der Linie ins Aus ging. Trainer Rolf Wagner: „Wir sind gut in die Partie gekommen.“

Nach dem zweiten Satz sah es allerdings so aus, als könnte der einstige Liga-Rivale Bröckel den Platz in der Regionalliga doch noch streitig machen. TuS machte zu viele Fehler bei Angriff und Annahme. Manager Knitter fluchte, die Mannschaft zeigte sich immerhin noch als blockstarke Einheit hinter dem Netz. Das reichte aber nicht für den Satzgewinn – 25:21 für Northeim.

Aber im dritten Satz lief es endlich wieder für Bröckel. Knitter und Wagner mahnten Angriffe über die Mitte an. Mit Erfolg: Auch wenn die letzten Punkte hart umkämpft waren, holte Bröckel den Satz mit 25:19.

„Der letzte Satz war dann nur noch Formsache“, so Trainer Wagner. Beim letzten Ballwechsel stand zwar noch die Frage im Raum: War der drin? Zwei Herzschläge mussten die Spieler auf die Schiedsrichterentscheidung warten, dann war klar: Punkt für Bröckel und Sieg – 25:14. Einmal kurz durchgeatmet, dann wurde gefeiert: Der Klassenerhalt war unter Dach und Fach.

Bröckels Volleyball-Ultras hatten die Halle schon beim Einmarsch umdekoriert und gingen als klare „Dezibel-Sieger“ nach Hause. Mehr als 50 mitgereiste Fans hatten die Relegation zum Heimspiel gemacht. Die Spieler mahnten nach dem Sieg erst einmal zur Ruhe. „Pssst“, stand auf einem Plakat, dass Diagonalspieler Timm Conrad hochhielt. Und dann: „Danke!“ Die Mannschaft dankte ihren Fans für eine lange, harte gemeinsame Saison, die nach vielen Rückschlägen und einem starken Endspurt doch noch ein gutes Ende genommen hat.

„Wir haben in den letzten drei Jahren fast alles richtig gemacht“, sagte Knitter. Verbandsliga, Durchmarsch in der Oberliga, nun der Klassenerhalt in der Regionalliga. So viel Erfolg macht großzügig. Deshalb bekommt die Mannschaft jetzt sogar ein wenig frei. „Bis Dienstag – dann ist wieder Training.“

TuS Bröckel: Stute, Schönfelder, Hoffmann, Zawadil, Conrad, Schnittger, Weber, Stahnke, Hobbie, Mohwinkel, Marek, Koch.

Von Isabell Prophet