Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Bronze und Bestleistungen für Celler Leichtathleten
Sport Sport regional Lokalsport Bronze und Bestleistungen für Celler Leichtathleten
17:11 19.12.2017
Marie Dehning (Mitte) und das Mehrkampfteam vom LG Celle-Land stellten sich zu Beginn der Hallensaison der hessischen Konkurrenz.  Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle

Wie in dem Jahr zuvor zeigten sich Marie Dehning (W14), Esther Boeijink, Sina Otte, Kaya Krüger (alle W15) und Marvin Rullmann (M15) mit vielen neuen Bestleistungen gut in Form.

"Besonders stark präsentiert sich Dehning", sagt Jürgen Schiller, Sprecher des Kreisleichtathletikverbands Celle. Sie erzielte mit 5,51 Meter im Weitsprung und mit 8,19 Sekunden im 60-Meter-Sprint zwei neue persönliche Bestleistungen. Auch mit 9,75 Meter im Kugelstoßen überzeugte die Athletin des TuS Bergen.

Auch die Leistungen ihrer Trainingspartnerin Boeijink konnten sich mehr als sehen lassen. Boeijink kam im Hochsprung auf 1,54 Meter und damit zu einer neuen persönlichen Bestleistung. Das gleiche gelang ihr im 60-Meter-Sprint mit 8,66 Sekunden und im Kugelstoßen mit 8,86 Metern. Im Weitsprung reichte es nicht für eine neue Bestmarke, aber dennoch für beachtliche 5,38 Meter.

In den Reigen der neuen Bestleistungen reihte sich auch Otte ein. Im Kugelstoßen übertraf sie mit 10,44 Meter zum ersten Mal die zehn Meter Marke. Auch im Hochsprung mit 1,40 Meter und im 60-Meter-Sprint mit 8,79 Sekunden stellte sie weitere persönliche Bestleistungen auf.

Rullmann gelang es beim Wettkampf nicht, sein ganzes Potenzial abzurufen und so blieb er mit 8,02 Sekunden im 60-Meter-Sprint und mit 11,71 Metern im Kugelstoßen unter seinen Möglichkeiten. Das Gleiche galt für Krüger, die mit 2:47 Minuten über die 800 Meter und auch mit den 3,81 Metern im Weitsprung nicht zufrieden war.

Krönender Abschluss der Veranstaltung war die viermal 100 Meter Staffel der weiblichen U16. Hier liefen Otte, Boeijink, Krüger und Dehning auf den 3. Platz.

"Alle Athleten zeigten ein hohes Wettkampfniveau. Hierauf lässt sich weiter aufbauen", sagt Schiller.