Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport CZ-Serie: Fitness-Europameister Ted Spitzer gibt Tipps gegen überschüssige Pfunde
Sport Sport regional Lokalsport CZ-Serie: Fitness-Europameister Ted Spitzer gibt Tipps gegen überschüssige Pfunde
22:17 23.12.2013
Von Heiko Hartung
Ted Spitzer Quelle: Anne Friesenborg
Celle Stadt

„Wer fit sein will, muss leiden.“ Zack, der Satz sitzt. Er kommt aus dem Mund eines Mannes, dem man ansieht, dass er in seinem Leben schon viel gelitten haben muss: Ted Spitzer (Foto) ist ein Modellathlet. Kein aufgepumpter Bodybuilder, dafür sehnig, ausdauernd und ohne ein Gramm Fett am Körper.

Der gebürtige Brandenburger fing als Kind mit dem Turnen an, nahm später an Leichtathletik- und Fitnesswettbewerben teil und hält mit 73 Wiederholungen den Klimmzug-Rekord bei Studentenmeisterschaften in der früheren DDR. Noch als 42-Jähriger turnte Spitzer für den MTV Celle in der 3. Bundesliga. Vor einem Monat dann sein größter Erfolg: Der inzwischen 50-Jährige wurde in Basel Europameister im Fitness-Zehnkampf – über alle Altersklassen hinweg. „Das war die Krönung“, blickt Spitzer zurück.

Jetzt will der Celler sein Wissen und seine Erfahrung weitergeben. In der neuen CZ-Serie „Fett weg mit Ted“ werden in loser Reihenfolge Übungen anschaulich präsentiert und beschrieben – damit das Nachmachen CZ-Lesern, die nach den Weihnachtsschlemmereien vielleicht ein paar Kilos „übrig“ haben, leicht fällt. Die erste Folge erscheint nach den Feiertagen.

Dauerläufe, Gymnastik, Kraftübungen – mindestens drei Mal pro Woche treibt Spitzer Sport. Da fallen dann schon mal 700 Sit-ups in einer Trainingseinheit an. Oder 250 Klimmzüge. Oder 200 Beugestütze ...

Doch keine Angst: „Am Anfang beginnt man mit viel weniger Wiederholungen“, beruhigt Spitzer. „Die Übungen, die ich den CZ-Lesern näher bringen möchte, sind fast ohne Hilfsmittel im eigenen Wohnzimmer nachzumachen“, so der Fitness-Guru. Man muss also nicht gleich eine Sprossenwand neben dem Fernseher andübeln. Oft reicht schon ein Hocker oder ein Seil.

„Wichtig ist, das man jedes Mal an seine Schmerzgrenze geht. Das kann bei Ungeübten nach drei Liegestützen der Fall sein“, weiß Spitzer. Und nur wenn man am Ball bleibt, stellt sich der Erfolg ein. „Mindestens zwei Mal pro Woche sollte man Sport treiben, sonst verpufft der Effekt.“ Der Lohn: „Selbst Menschen, die lange nicht aktiv waren, machen innerhalb von zwei Wochen riesige Leistungssprünge.“

Wer also Lust hat, mit einfachen Mitteln etwas für sein Wohlbefinden und seine Gesundheit zu tun, steigt nach Weihnachten einfach ein bei der CZ-Fitness-Serie. Und bis dahin: Lassen Sie sich die Weihnachtsgans ruhig schmecken. „Wer Sport treibt, darf auch guten Gewissens ab und an sündigen“, sagt Spitzer.