Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celle Oilers: Die Eiszeit beginnt
Sport Sport regional Lokalsport Celle Oilers: Die Eiszeit beginnt
19:10 25.09.2013
Von Heiko Hartung
Oilers-Stürmer Vadim Jeshow (Mitte)und seine Mitspieler wollen den Abstieg - vergessen machen und in der Landesliga in Sachen Meisterschaft ein Wörtchen mitsprechen. Quelle: Peter Müller (Archiv)
Celle Stadt

Die lange Sommerpause ist zu Ende: Am Wochenende schnallen sich die Kufencracks des EC Celler Oilers die Schlittschuhe an – endlich ist wieder Eiszeit. Für Celles einziges Eishockeyteam soll es dabei nach einer verkorksten Saison wieder aufwärts gehen. Nach nur einem Sieg aus 16 Spielen waren die Celler sang- und klanglos aus der Verbandsliga abgestiegen. „Ich hatte die Liga unterschätzt“, gibt Spielertrainer Bernd Bombis rückblickend zu. „Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es so schlimm werden würde.“

Doch das ist Schnee von gestern. Am Sonnabend empfängt das Team in der untersten Spielklasse die Weser Stars Bremen III zum Saisonauftakt in der Landesliga. Beginn ist um 13 Uhr in der Eissporthalle Langenhagen, Brüsseler Straße 1, wo die Oilers ihre Heimspiele austragen. Der Eintritt kostet fünf Euro (ermäßigt 2,50 Euro).

Unter den neun Teams in der fünften Liga zählt Bombis seine Jungs zu den Favoriten – gemeinsam mit den Freibeutern Rostock und den Weser Stars Bremen II. „Alles andere als unter die ersten Drei zu kommen, wäre eine Enttäuschung“, sagt der Coach, der mit seinen 61 Jahren ebenfalls wieder den Schläger in die Hand nimmt. „Auch wenn es jedes Mal weh tut – ich brauche das einfach“, sagt der mit Abstand älteste Spieler der Liga.

Celle geht mit einem 20-Mann-Kader an den Start. Acht Spieler haben den Klub aus zumeist beruflichen Gründen verlassen, fünf Neue schließen sich den Oilers an. Von den Wedemark Scorpions kommt Verteidiger Jonas Wangen, von dem Bombis große Stücke hält. Aber auch Rückkehrer Sergey Tryapitsin (zuletzt Langenhagen Jets) und André Kreisel (Wedemark) sollen vor allem die Defensive verstärken. Hinzu kommen die Ergänzungsspieler Lukas Garbe (Crocodiles Hamburg) und Nils Thölke (Oilers Inlinehockeyteam).

Ein Trumpf der Oilers sind die Torhüter Sebastian Reinert, Marcel Schwarze und Frederic Sambale. „Um dieses Trio beneidet mich die ganze Liga“, freut sich Bombis. Im Sturm soll Topscorer Markus Köppl seine Bilanz der vergangenen Saison (elf Tore, fünf Assists) noch verbessern. „Und ich würde auch gerne mal wieder ein Tor machen“, verrät Bombis mit einem Lächeln im Gesicht.

Die Oilers gehen mit einem Etat von rund 25.000 Euro in die Saison. Etwa 13.000 Euro gehen allein für die Eismiete drauf. „Bei uns muss man noch Geld mitbringen, wenn man mitspielen will“, erzählt Bombis. Nur die Torhüter mit ihrer aufwendigen Ausrüstung werden unterstützt.

Der Auftaktgegner aus Bremen ist ein neuformiertes Team. „Vom Spielniveau sind die nicht so doll, aber sie sollen sehr hart spielen“, sagt Bombis. Aber auch wenn es eine „unangenehme Kiste“ wird, soll die Spielzeit mit einem glatten Sieg beginnen. Und vielleicht trifft ja „Oldie“ Bombis auch mal wieder ins Tor.

Weitere Heimspieltermine: 12.10., 13 Uhr: Weser Stars Bremen II; 27.10., 17.30 Uhr: Freibeuter Rostock; 9.11., 13 Uhr: Adendorfer EC; 17.11., 17.30 Uhr: Altonaer SV 1b; 26.1., 17.30 Uhr: REV Bremerhaven 1b; 23.2., 18 Uhr: Harsefelder EC; 8.3., 13 Uhr: TuS Harsefeld 1b.