Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler CDU fordert Spitzengespräch zum Kunstrasen-Projekt
Sport Sport regional Lokalsport Celler CDU fordert Spitzengespräch zum Kunstrasen-Projekt
16:36 03.04.2018
Von Heiko Hartung
Celle Stadt

Teilnehmen sollten jeweils ein Vertreter eines konkret interessierten Sportvereins, des Kreissportbunds Celle und des Sportausschusses. Laut der beiden CDU-Politiker habe Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge „trotz der kritischen Haushaltslage signalisiert, dass eine städtische Beteiligung an der Errichtung eines Kunstrasenplatzes vorstellbar sei“. Da auch aus der Politik fraktionsübergreifend die Notwendigkeit gesehen werde, einen Kunstrasenplatz zu errichten, sollte nun möglichst schnell gehandelt werden. „Ein zwingend erster Schritt ist die Abstimmung zwischen Verwaltung und Sportvereinen hinsichtlich möglicher Verfahrensweisen“ so Gevers. Ehlers unterstrich vor Kurzem: „Wir können die Forderung nach Kunstrasenplätzen aus Sicht der Vereine nachvollziehen.“

Als mögliche „Partner“ beim Bau eines rund eine halbe Million Euro teuren Kunstrasenplatzes hatten sich zuletzt VfL Westercelle, MTV Eintracht Celle und SV Dicle Celle ins Spiel gebracht. Der Sportentwicklungsplan der Stadt Celle weist Westercelle als favorisierten Bereich für einen Sportplatz mit künstlicher Spielfläche aus. Auch das Sportareal an der Nienburger Straße wurde in der jüngeren Vergangenheit von Vertretern aus Sport und Politik als möglicher „Plastikhalm“-Standort hervorgehoben.

Die Stadt Celle hatte auf CZ-Anfrage den Vereinen, die in diese Richtung aktiv werden, „im Rahmen der beabsichtigten Nutzungsvereinbarung und der jeweils gültigen Sportförderungsrichtlinie finanzielle Unterstützung“ ins Aussicht gestellt. Federführend müssten aber die Vereine selbst aktiv werden.

Die Junioren-Volleyballer des TuS Hermannsburg fiebern ihrem Saisonhöhepunkt entgegen: Die U12- und U20-Jungenmannschaft haben sich für die Nordwestdeutschen Meisterschaften qualifiziert.

03.04.2018

Angespannte Muskeln, enorme Kraftakte und Tonnen an Eisen – nahezu automatisch kommt im Kraftsport die Frage nach Doping auf. Ganz ohne chemische Hilfsmittel kommen zwei Celler aus, die nur eine einfache „Zauberformel“ befolgen. „GvT, also ganz viel Training und rgE, reichlich gutes Essen“, beschreibt Lars Steinborn seinen Weg zum Erfolg. Bei der deutschen Einzelmeisterschaft der GDFPF (German Drug Free Powerlifting Federation) holte der Kraftsportler in seiner Klasse die Goldmedaille. Auch mit Nick Meyer, dem neuen deutschen Meister seiner Klasse, kommt ein starker Mann aus der Residenzstadt.

03.04.2018

Jetzt hat es auch den TuS Celle 92 erwischt: Der als Meister und Aufsteiger feststehende Klub aus der Herzogstadt verlor am Montag seine weiße Weste bei der 1:6-Niederlage im Spitzenspiel bei Hertha BSC Berlin. „Die Pleite fiel zu deutlich aus. Viele Matches waren sehr eng und gingen zum Teil unglücklich verloren“, urteilte Celles Teammanager Dieter Lorenz. Zudem trat Celle nicht in Bestbesetzung an. Die Nachricht erreichte Lorenz erst am Morgen vor dem Spiel: Spitzenspieler Philipp Floritz meldete sich für das Topspiel aufgrund eines grippalen Infekts ab. So ging es dann mit dem Nachwuchs-Ass Elias Thieliant in Richtung Bundeshauptstadt.

Heiko Hartung 03.04.2018