Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Derby zum Ausklang der Landesliga-Saison
Sport Sport regional Lokalsport Celler Derby zum Ausklang der Landesliga-Saison
19:46 29.04.2016
Celle Stadt

SV Altencelle –TSV Wietze(Samstag, 17 Uhr)

Das Nachbarduell besitzt nur noch statistischen Wert, denn an der Endplatzierung beider Kreisteams wird sich kaum noch etwas ändern. Der Wietzer Tabellendritte ist auch in dieser Saison bestes Celler Kreisteam und hatte bereits im Hinspiel mit einem 22:21-Sieg das bessere Ende für sich.

TSV-Trainer Heiko Schoppmann muss auch zum Saisonabschluss mit einem Minikader in dieses Treffen gehen. Zwei Pluspunkte sind dennoch das Ziel. Lediglich zum Saisonbeginn schwächelte das Wietzer Team und musste unnötige Punkteverluste hinnehmen. Der SVA blickt auf eine recht durchwachsene Saison zurück. Höhen und Tiefen wechselten sich konstant ab. Dazu gab es immer wieder eine eklatante Abschlussschwäche. Mit deutlich höheren Ansprüchen in die Saison gestartet, ist der fünfte Tabellenplatz für die Dralle-Truppe insgesamt gesehen eine Enttäuschung.

Zum Saisonausklang will der SVA seinen Fans noch einmal eine optimale Leistung zeigen und auf jeden Fall für die Hinspiel-Niederlage erfolgreich Revanche nehmen. SVA-Coach Thorsten Dralle kann auf seine Stammformation bauen und hofft auf ein konzentriertes Auftreten seiner Truppe gegen die spielstarken Wietzerinnen.

HSG Lachte-Lutter –MTV Embsen(Samstag, 17 Uhr.)

Die Mannschaft von Trainer Uwe Ottenbreit will im letzten Heimspiel den HSG-Fans noch einmal eine starke Leistung präsentieren und den Embsener Tabellenvierten überraschen. Für die Gäste scheint die Saison bereits gelaufen. Zumindest gab es am vergangenen Spieltag eine überraschende 19:22-Heimpleite gegen Schlusslicht HSG Elbmarsch.

Dennoch sollten die Lachendorferinnen mit Blick auf das Hinspiel gewarnt sein. Da gab es eine deftige 20:32-Pleite bei den MTVlerinnen, die lange Zeit um die Meisterschaft ein Wort mitredeten, sich zuletzt allerdings mit 1:5 Punkten selbst aus dem Rennen warfen.

Ottenbreit sieht dem Saisonfinale dennoch locker entgegen: „Vielleicht können wir noch einmal punkten und uns sogar in der Tabelle verbessern“, sagte er und blickt dabei auf die kommenden Wochen, in denen sein Team spielerisch zugelegt hatte. Für dieses Vorhaben kann er im personellen Bereich auf seine Bestbesetzung zurückgreifen und das angestrebte Saisonziel von 20 Pluspunkten erfolgreich umsetzen.

Von Rudolf Kahle