Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Hallenhockey-Turniere "in gewohnter Qualität"
Sport Sport regional Lokalsport Celler Hallenhockey-Turniere "in gewohnter Qualität"
18:45 26.10.2016
Von Carsten Richter
Celle Stadt

Am Samstag, 29., und Sonntag, 30. Oktober. machen die Mädchen und Knaben A (Jahrgänge 2002 und 2003) in der Höltyhalle und der BBS Lönsweg den Anfang, am darauf folgenden Wochenende, 5. und 6. November, folgt die Jugend B (Jahrgänge 2000 und 2001). Gespielt wird dann am Samstag im Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium (KAV) und im Herman-Billung-Gymnasium, am Sonntag sind das Höltygymnasium und die Sporthalle Lönsweg die Veranstaltungsorte. Mit dem Saisonstart der Erwachsenen geht am 12. und 13. November die Turnierserie weiter: Der B-Bereich geht am Samstag im Hölty und am Sonntag im Hölty sowie am Lönsweg auf Torejagd. Der C-Bereich bildet am 19. und 20. November den Abschluss im KAV und Hölty.

„Wir sind sehr froh, dass es mit den Turnieren klappt, auch wenn sie für uns und unsere Helfer ein logistische Herausforderung werden“, berichtet MTVE-Jugendwart Joachim Feuerbacher. „Viele Vereine haben vom Brand der Burghalle gehört und dann besorgte Mails geschrieben. Doch wir konnten die Turniere sicherstellen und werden die in gewohnter Qualität durchführen.“

Schon vorab dankt Feuerbacher allen Eltern, ohne die die Ausrichtung der Turniere nicht möglich sein würde. Dass durch den Brand das Interesse nicht gemindert wurde, zeige das Teilnehmerfeld. Es setzt sich aus Spielern aus fast ganz Deutschland. Die meisten Teilnehmer kämen aus den Bereichen Berlin, Hamburg, Hannover und Braunschweig. „Fast alle Turniere sind voll besetzt, in manchen Altersklassen sind wir sogar überbesetzt, in zwei hätten wir noch einen Platz frei.“, sagt Marie-Louise Feuerbacher, die zur Zeit ein Freiwilliges Soziales Jahr ableistet und intensiv an der Gestaltung mitarbeitet.

„Celle kann sich auf tolle Hockeyspiele, über vier Wochenenden verteilt, freuen. Zu uns kamen schon spätere Olympiasieger in ihrer Jugend und es hat sich seitdem nichts geändert.“ sagt Abteilungsleiter Ronald Bahr.