Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Handballer erwarten "heißen Tanz" in der Bierstadt
Sport Sport regional Lokalsport Celler Handballer erwarten "heißen Tanz" in der Bierstadt
15:35 29.09.2017
Auf den SV Altencelle (hier im Spiel gegen TuS Vinnhorst) wartet mit dem VfL Wittingen ein Gegner auf Augenhöhe.   Quelle: Michael Schäfer
Celle

Und es dürfte richtig schwer werden in der Bierstadt. Denn zum einen muss Altencelle mit dem ungeliebten Harzverbot zurecht kommen, zum zweiten ist die meist vollbesetze Spielstätte des VfL mit ihren fantastischen Fans immer für eine Überraschung gut. Dort zu punkten, wird also alles andere als einfach für die Celler Handballer.

Aktuell stehen beide Mannschaften mit 4:4 Punkten da und so scheint vom Papier her eine ziemlich ausgeglichene Partie auf dem Programm zu stehen. SVA-Sprecher Sebastian Ebel kennt den VfL gut von vielen vergangenen Partien, Turnieren oder als Schiedsrichter, kann diesmal aber selber nicht dabei sein: „Die Jungs aus Wittingen sind klasse und man freut sich immer auf ein Wiedersehen. Hoffentlich klappt es beim Rückspiel“, sagte Ebel.

Aber er weiß auch um die absolute Heimstärke der Wittinger und meint: „Wir müssen an diesem Tag von Beginn an hellwach sein. Vor allem die Einstellung in der Deckung muss stimmen, dann haben wir eine Chance.“ Denn: Mit Torsten Meyer haben die Wittinger eine durchschlagsstarke Waffe im linken Rückraum, die der SVA nicht zur Entfaltung kommen lassen darf. Hinzu kommt Alexander Busch auf der rechten Außenbahn, der sich in der bis jetzt laufenden Saison treffsicher zeigte.

Umso besser, dass Spielertrainer Stefan Schmidt-Kolberg ansonsten auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Viel Hoffnung liegt dabei auf dem Angriff, wo zuletzt Daniel Mummert und Henrik Weinmann stark aufspielten. So ist auch Team-Manager Reinhard Roselieb vorsichtig optimistisch im Hinblick auf das kommende Spiel: „Wenn wir unser Potenzial abrufen, können wir aus Wittingen auch etwas Zählbares mitnehmen. Aber es wird ein ganz heißer Tanz.“

Von Stefan Mehmke