Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Leichtathletin Katharina Bartsch holt Gold bei EM der Transplantierten
Sport Sport regional Lokalsport Celler Leichtathletin Katharina Bartsch holt Gold bei EM der Transplantierten
15:13 13.07.2018
Die lungentransplantierte Leichtathletin Katharina Bartsch (LAZ Celle) hat im 100-Meter-Sprint und Weitsprung Goldbei der Europameisterschaft der Transplantierten und Dialysepatienten auf Sardinien geholt. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

Cagliari. Die Hauptstadt Sardiniens wurde für einige Tage zum EM-Austragungsort der Transplantierten und Dialysepatienten. Insgesamt haben rund 440 Teilnehmer aus 25 Nationen an dem Wettbewerb teilgenommen. Das deutsche Team war mit rund 30 Teilnehmern dabei und hat Platz drei der Medaillenwertung erreicht. Einen großen Teil hat Bartsch dazu beigetragen, die sich den EM-Titel nicht nur im Sprint, sondern auch im Weitsprung mit 4,25 Metern sicherte. „Ich habe zum ersten Mal Gold geholt“, freut sich die Leichtathletin. Doch in ihrer noch jungen Sportkarriere hat Bartsch bereits kräftig Edelmetall gesammelt. Bei den „World Transplant Games“ erkämpfte sie sich zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Zwei Vize-Titel gab es zudem bei den Deutschen Meisterschaften für Transplantierte. „Die Medaillen sind schon ganz schön, aber ich verfolge meine eigenen Ziele“, sagt die Sportlerin. Eines davon ist, unter „richtigen“ Bedingungen zu starten. Also ist sie in diesem Jahr auch bei den Kreismeisterschaften in Celle angetreten – bei den „Gesunden“, wie Bartsch es mit einem Lachen in der Stimme erklärt. „Ich wollte Wettkampferfahrungen sammeln.“ Das hat sie – und zugleich den Kreismeistertitel. „Beim Sport sind wir alle gleich“, resümiert Bartsch, „auch wenn meine Zeiten nicht vergleichbar mit den gesunden Athleten sind.“ Von „Gegnern“ will Bartsch nicht sprechen, lieber nutzt sie das Wort „Mitstreiter“. Bei den Wettbewerben für Transplantierte sei die Erkrankung natürlich ein Thema. „Herz, Niere, Lunge – da redet man schon, welches Organ bei einem betroffen ist.“ Doch in der Aktion blende sie dies aus. Erst zum Schluss werde das Thema wieder in einer eindrucksvollen Zeremonie präsent. „Wir lassen Luftballons in die Luft steigen“, sagt Bartsch, „in Gedenken an den Spender.“

Jeden Tag Grenzen überschreiten

Die 28-Jährige ist auf starke Medikamente angewiesen, die ihr Immunsystem unterdrücken sollen, damit ihr Körper die fremde Lunge nicht abstößt. Durch das Kortison schwindet ihre Muskelkraft. „Ich muss gegen den Abbau ankämpfen“, erläutert die Meißendorferin. Mit der Leichtathletik hat sie erst vor eineinhalb Jahren begonnen. Da hatte sie sich bereits der Lungentransplantation unterzogen. „Ich habe überlegt, was ich in der Schule gut konnte“, so die Elektrotechnikerin, „dann habe ich mir gesagt ,das trainiere ich jetzt.‘“ Wenn es ihr gut geht, treibt sie drei- bis viermal die Woche Krafttraining. Sprint steht maximal zweimal auf dem Trainingsplan. Ihr konkretes Ziel treibt sie an, jeden Tag ihre Grenzen zu überschreiten: die Weltmeisterschaft der Transplantierten in Newcastle im kommenden Jahr. Dort will die Meißendorferin ihre Bestzeit toppen. „Unter 14 Sekunden auf 100 Metern“, lautet ihr selbstgestecktes Ziel. „Und natürlich auch, Weltmeisterin zu werden“, fügt die Leichtathletin augenzwinkernd hinzu. Doch bevor Bartsch mit rund 2000 weiteren Teilnehmern in den Nordosten Englands reist, steht die 28-Jährige vor einer neuen Herausforderung. Denn sie muss für sämtliche Kosten selbst aufkommen, daher ist sie auf Unterstützer angewiesen, um sich ihren Traum vom WM-Gold zu erfüllen.

Die Auslosung des DHB-Pokals hat den Handballerinnen des TSV Wietze ein attraktives Los beschert: Die Landesligaspielerinnen bekommen es am ersten Septemberwochenende mit dem Drittligisten SV Grün-Weiß Schwerin zu tun.

13.07.2018

An den 18. Juli 2017 kann sich Cedric Meissner noch ganz genau erinnern. Bei den 60. Jugend-Europameisterschaften im portugiesischen Guimaraes gewann das Tischtennis-Talent des Neu-Zweitligisten TuS 92 Celle die Goldmedaille mit der deutschen Jungen-Mannschaft. Knapp ein Jahr später steht das Unternehmen Titelverteidigung auf dem Programm, denn vom 15. bis 24. Juli befinden sich die Schützlinge von Bundestrainer Zhu Xiaoyong im rumänischen Cluj-Napoca in der Rolle des Gejagten.

13.07.2018

Verstärkung für Handball-Verbandsligist SV Altencelle: Mit Justin Magnus Behr kommt ein viel versprechender Rückraumspieler vom Drittligisten Handball-Hannover-Burgwedel zum SVA. Der 24-Jährige kommt aus der Jugend vom TSV Anderten und spielte dann sechs Jahre in der ersten Mannschaft vom TS Großburgwedel (später umbenannt in Handball-Hannover-Burgwedel) in der 3. Liga. Nun sucht er eine neue Herausforderung beim in Altencelle.

12.07.2018