Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Motorradfahrer vorne mit dabei
Sport Sport regional Lokalsport Celler Motorradfahrer vorne mit dabei
18:32 20.09.2017
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Oschersleben

Das Rennen gestaltete sich von Beginn an sehr temporeich. Die anderen Teams bauten im Titelkampf großen Druck auf die Celler auf. "Es war ein Sprintrennen in dem ersten Turn", erklärt Mantai. "Ich musste alles geben, um dran bleiben zu können und musste auf viel zu viel Risiko eingehen."

Durch Fahrerwechsel und einer guten Leistung von Christoph Pudlo arbeitete sich das HMC Racing Team binnen der ersten 90 Minuten auf den zweiten Platz vor. Allerdings schon mit fast einer Runde Rückstand auf die Führenden.

In den verbleibenden acht Turns fuhr sich das HMC Racing Team auf dem zweiten Platz fest und verbuchte am Ende drei Runden Vorsprung auf das drittplatzierte Team. Mit der guten Leistung vereidigte HMC die Gesamtführung und hat die Meisterschaft weiterhin fest im Blick.

Das Team wird vom ADAC Niedersachsen und von dem Unternehmen Metzler unterstützt. Bemerkenswert ist das sich HMC als "Privatfahrerteam" gegen die professionell geführten Teams, die fast ausschließlich mit Profis besetzt sind, durchsetzt und viele Rennen in dieser Saison sogar dominierte. Besonders im Regen scheinen wir unschlagbar", sagt Hohnemann, der mit Verletzungspech zu kämpfen hatte.

Fünf Wochen vor dem Rennen brach er sich die Schulter und einen Finger. Damit hatte er Probleme seine Leistung über den ganzen Turn zu halten. Schmerzbedingt verzichtete er auf einen 40-Minuten-Turn. "Es ist ein Teamsport und es ist ganz wichtig, dass sich jeder einschätzen kann. Beim Final-Lauf bin ich wieder fit. Dann greife ich wieder voll an und wir fahren in Richtung Laufsieg und Gesamtsieg".

Auch bei Mantai hinterließ der Rennsport seine Spuren. Er ist in dem Zeittraining zum sechsten Lauf gestürzt, schaffte es aber noch in der Runde zuvor das Motorrad auf den zweiten Startplatz zu bekommen.

Die Rennmaschine wurde zum Start wieder zusammengeflickt, sah nach dem Unfall aber stark lediert aus. Dem Humor der Fahrer tat dies keinen Abbruch. "Wir haben vom Chaos-Team gesprochen. Denn einer war verletzt und der andere war mit einem Motorrad unterwegs, das aussieht, wie einmal durchgekaut und wieder ausgespuckt", so Hohnemann.