Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Radsportler in Schweden auf Tour
Sport Sport regional Lokalsport Celler Radsportler in Schweden auf Tour
15:41 26.05.2014
Vom MTV Müden nehmen Rosi Klug, Andreas Ull, Thomas Springwald, Rolf Müller und Friederike Koch (von links) die 301 Kilometer in Schweden in Angriff. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Müden (Örtze)

MÜDEN. Mit Friederike Koch, Rosi Klug, Ralf Müller, Thomas Springwald und Andreas Ull aus der Fitness- und Ausdauersparte des MTV Müden sowie Jürgen Thuß. Heinz Siekmann, Ulli Clasing, Hans-Joachim Strehlau, Benjamin Thuß, Rüdiger Heinrich, Detlef Zimmermann und Kay Heinrich vom SV Altencelle, sind auch insgesamt 13 Starter aus dem Kreis Celle in Schweden dabei. Sie gehen dieses fast 50 Jahre alte Kultrennen bestens vorbereitet an. Längst wird jede Gelegenheit genutzt, um sich auf die 301 Kilometer lange Radrundfahrt um den zweitgrößten See Schwedens vorzubereiten. Die Altenceller hatten schon im April im Trainingslager auf Mallorca über 700 Kilometer „abgerissen“. Einige Müdener und auch Altenceller sind „Wiederholungstäter“. Sie sind dieses Rennen schon zwei oder dreimal gefahren und haben entsprechende Langstreckenerfahrung. Ob sie an alte Zeiten anknüpfen können, hängt von vielen Faktoren ab. Mehr als 300 Kilometer am Stück zu fahren und nebenbei noch 1500 Höhenmeter überwinden zu müssen, sind kein „Pappenstiel“ und erfordert enorme körperliche und mentale Fitness. „Kälte, Dauerregen, Pannen oder Stürze. Man muss auf alles vorbereitet sein und damit umgehen können“, sagt Hans-Joachim Strehlau, der als mehrfacher Ironman-Finisher wohl die größte Langstreckenerfahrung mitbringt.

Das Event startet am 14.Juni in der beschaulichen Stadt Motala, etwa 200 Kilometer vor Stockholm. Die Startzeit der Müdener ist voraussichtlich gegen 22:26 Uhr. Dann geht es in mittelgroßen Radgruppen durch die nächtlichen aber zu der Jahreszeit nicht wirklich dunklen Straßen rund um den See. „Natürlich sind wir optimistisch, dass alles gut geht und alle wohlbehalten das Ziel erreichen,“ so Rüdiger Heinrich.

Von Eingesandt