Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler SPD fordert Ersatz für Sporthalle am Nordwall
Sport Sport regional Lokalsport Celler SPD fordert Ersatz für Sporthalle am Nordwall
19:55 18.10.2017
Von Heiko Hartung
Nordwall-Halle Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

„Alle uns von den Vereinen und Experten zur Verfügung gestellten Informationen machen zumindest eine Ersatzbeschaffung für den Wegfall der MTV-Halle am Nordwall notwendig. Der bisherige Mangel an Hallenkapazitäten und Übungsräumen würde sich durch den ersatzlosen Wegfall nur vergrößern“, erklärt Jörg Rodenwaldt, Fraktionsvorsitzender der Celler SPD. Und Ute Rodenwaldt-Blank, Sportpolitische Sprecherin der SPD im Celler Rat, ergänzt: „Die Zahlen der Verwaltung sind nicht überzeugend. Seniorengerechte Angebote zur Erhaltung der Lebensqualität, integrative und inklusive Maßnahmen, besonders auch für junge Menschen, würden durch einen ersatzlosen Wegfall der MTV-Halle leiden.“

Bei einer von der SPD beantrgten Sondersitzung des Sportausschusses im September hatte Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge (CDU) gesagt: „Es gibt genug Alternativen, um die wegfallenden Hallenzeiten zu kompensieren.“ Nigge versicherte, es werde auch ohne die Nordwall-Halle keine qualitative und quantitative Verschlechterung der Vereine hinsichtlich der Hallenbelegung geben.

Das sieht die SPD-Fraktion anders und fordert „nach Prüfung aller Optimierungsmöglichkeiten im Bereich Sportstättenmanagement zwingend einen zentrumsnahen Ersatz in räumlicher Nähe zu den innerstädtischen Schulen bei Wegfall der Nordwall- und Altstädter-Halle“. Deshalb beantrage die SPD, die dafür notwendigen Planungskosten für den Haushalt 2018 einzustellen und die Planungen aufzunehmen.

Nur dadurch könne eine zukunftsorientierte Versorgung an Sportstätten gesichert werden. „Engpässe verstärken sich durch die Zunahme von Ganztagsschulen und die fehlenden Kapazitäten für den Breiten- und Leistungssport. Auch der Neubau an der Burgstraße wird diesen Bedarf nicht decken“, so Ute Rodenwaldt-Blank. Trotz organisatorischer Maßnahmen, die bestehenden Hallen und Räume effektiver auszulasten, täusche es nicht über die quantitativen und qualitativen Engpässe bei den Sporthallen hinweg. Schon vor dem Brand der Burghalle sei laut Sportentwicklungsplan eine Unterversorgung für den Schul-, Breiten- und Leistungssport vorhanden gewesen, so die SPD.