Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Sommerbiathleten schießen sich zu Gold und Silber
Sport Sport regional Lokalsport Celler Sommerbiathleten schießen sich zu Gold und Silber
18:50 16.08.2017
Celle

Insgesamt wurden die Wettkämpfe um die nationalen Titel mit dem Luftgewehr (LG) und dem Kleinkalibergewehr (KK) in den Disziplinen Sprint, Massenstart und Staffel ausgetragen. Und auch beim Massenstart war Dammann erfolgreich. Dabei sicherte sie sich mit einer Zeit von 33:39 Minuten den 3. Platz und damit die Bronzemedaille.

Neben Dammann zeigten sich vor allem die angereisten Senioren-Sommerbiathleten in bestechender Form. So verpasste Christoph Götze mit einer Zeit von 18:09 Minuten nur knapp den 1. Platz und musste sich mit dem Deutschen Vizetitel zufriedengeben. Hans Röper erreichte mit einer Zeit von 19:03 Minuten den 7. Platz.

Im LG Massenstart der Senioren zeigten Beide erneut eine hervorragende Leistung. Dabei lief Röper in einer Zeit von 32:55 Minuten auf den 2. Rang, gefolgt von Götze mit 33:30 Minuten auf den dritten.

Und es wäre sogar mehr drin gewesen doch die beiden verbauten sich mit durchwachsenen Leistungen am Schießstand die Chance auf den Titel. Mit insgesamt neun Strafrunden bei vier Schießeinlagen musste Röper vier Mal häufiger in die Strafrunde, als der Sieger Richard Langenbahn.

Götze startete als einziger Celler Athlet auch in den Kleinkaliber-Wettbewerben und musste insgesamt sechsmal an den Start. Auch hier bestätigte er seine guten Leistungen aus den Luftgewehr-Wettkämpfen. So wurde er im KK Sprint erneut Deutscher Vizemeister mit einer Zeit von 19:27 Minuten. Und auch im Massenstart zeigte er erneut, dass er bei den Senioren zu den besten deutschen Athleten gehört. Einzig eine schwache Schiessleistung, mit insgesamt neun Strafrunden, verhinderte eine erneute Podiumsplatzierung, sodass er den Wettkampf auf dem vierten Rang beendete.

Im Nachwuchsbereich starteten Jean-Pierre Hubach in der Juniorenklasse und Nils Stratmann bei der Jugend. Für Stratmann waren es die ersten Deutschen Meisterschaften. Im LG Sprint lief er mit insgesamt drei Strafrunden und einer Zeit von 18:00 Minten auf den 35. Rang bei 49 Startern und konnte sich damit für den Massenstart qualifizieren. Dort gelang es ihm seine Leistung noch einmal zu verbessern, sodass er am Ende auf den 33. Platz kam. (mot)