Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Speedskater Martin Rumpf mit neuer Bestzeit
Sport Sport regional Lokalsport Celler Speedskater Martin Rumpf mit neuer Bestzeit
20:36 14.04.2016
Daniel Rumpf (links) und sein jüngerer Bruder Martin (rechts) haben mit der Konkurrenz gut mitgehalten und sind unter den Top Ten gelandet. Quelle: Sonja Rumpf
Hannover

„Auf diesem schwierigen Kurs bin ich mehr als zufrieden mit meiner Zeit“, bilanzierte Martin Rumpf, der mit zehn weiteren Celler Skatern bei dem Event an den Start gegangen war. Doch nicht nur Martin Rumpf machte mit seiner starken Leistung auf sich aufmerksam: Auch sein älterer Bruder Daniel behauptete sich in einem anspruchsvollen Rennen mit sturzgefährdenden und schwer passierbaren Kopfsteinpflasterabschnitten gegenüber den nationalen und internationalen Top-Läufern.

Die beiden Celler Speedskater hielten couragiert allen Attacken der Konkurrenz stand, rieben sich dabei aber so stark auf, dass sie in der entscheidenden Phase des Rennens ihren Tribut zollen mussten und gegen ihre Gegner nichts mehr ausrichten konnten. Am Ende landete Daniel Rumpf auf Platz sieben.

Martina Smutek musste durch die grenzwertige Streckenführung über halsbrecherische Pflasterabschnitte schon früh im Rennen ihre vordere Position aufgeben und in der Verfolgerrolle das Rennen fortsetzen. Zu allem Übel bog ihre kleine Verfolgergruppe durch eine schlechte Streckenführung auch noch falsch ab und aufkommender Wind machte ihre Ausreißversuche zunichte. So musste sie sich im Finish auf einen kräftezehrenden Zielsprint einlassen, den sie mit einem fünften Rang beenden konnte.

Celler Ergebnisse, Herren: 4. Martin Rumpf, 0:36:05 Minuten; 7. Daniel Rumpf, 0:36:05; 17. Klaas Hein, 0:39:07; 29. Janus Brachmann, 0:42:19; 34. Mark Altemeier, 0:42:23; 37. Sebastian Felstermann, 0:42:31; 47. Carsten Schramm, 0:45:48; 65. Frederik Oehlmann, 0:49:45.

Fitness: 62. Oliver Grau, 0:53:25.

Damen: 5. Martina Smutek, 0:43:48; 24. Dunja Arentsen, 0:49:15; 28. Julia Bönig, 0:51:23; 36. Dorothea Laube, 0:52:43.

Von Kai Knoche