Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Tänzer bei Streetdance-WM
Sport Sport regional Lokalsport Celler Tänzer bei Streetdance-WM
18:56 16.08.2017
Die Celler Tänzer der Tanzschule Bodytalk wollen bei derStreetdance-WM nach zwei Vizemeisterschaften denWeltmeistertitel nach Deutschland holen. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle

Bereits zweimal haben es die Tänzer dabei geschafft, den Vize-Weltmeistertitel nach Celle zu holen. Nun hoffen sie auf den Weltmeistertitel. "Unsere Schüler haben den ganzen Sommer dafür trainiert. Auch in den Ferien. Sie waren sehr fleißig", sagt Campbell. Und das müssen sie auch sein, denn die Konkurrenz ist groß. "Das letzte mal waren über 3000 Teilnehmer dabei und das wird in diesem Jahr ähnlich". Sich gegen die große Konkurrenz durchzusetzen wird also alles andere als einfach. Besonders, wenn man die schwierigen Wettkampfbedingungen betrachtet. "Wenn man auf der Bühne steht, dann hat man bis zu 1 Minute und 30 Sekunden Zeit, die Juroren zu überzeugen. Da muss man auf den Punkt Leistung zeigen und kann sich keine Fehler leisten", erklärt Campbell. Dass man zusätzlich zu Live-Musik tanzt, bei der sich die Schüler auf einen womöglich ungewohnten Rhythmus einstellen müssen, verlangt ihnen ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit ab.

Die fünf Celler, die sich diesen Herausforderungen in Glasgow vom 23. bis zum 28. August vor den Augen von tausenden Zuschauern stellen, sind Mia Eweske (Solo/Newcomer), Ashley-Quiana Campbell (Solo/Intermediate), Fehdi Rodehorst (Solo/Newcomer), Fehdi Rodehorst und Christopher Chong (Duo/Intermediate) sowie im Quad Ashley-Quiana und Lyndsey Campbell mit Fehdi Rodehorst und Christopher Chong. Dafür trainieren sie mindestens viermal in der Woche für etwa zwei Stunden. "Manchmal kommt in heißen Phasen wie zurzeit auch noch ein Tag dazu", sagt Campbell. Trainingspausen könne man sich beim Streetdance nicht leisten. "Tanz ist ein Sport der schnell voranschreitet. Was heute 'in' ist, kann morgen schon 'out' sein. Und wenn man dann zum Teil schon unter Achtjährige sieht, die einen Salto zeigen, dann haut einen das schon echt um", so Cembpell, die stolz auf ihre Schüler ist. "Wenn man so intensiv wie beim Tanzen zusammenarbeitet, dann teilt man Freud und Leid zusammen."