Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Tischtennis-Trio sammelt Erfahrung auf Welt-Niveau
Sport Sport regional Lokalsport Celler Tischtennis-Trio sammelt Erfahrung auf Welt-Niveau
15:13 25.09.2017
Celle Stadt

TuS-Spitzenspieler Philipp Floritz erwischte in der Einzel-Qualifikation einen perfekten Start und setzte sich überraschend deutlich gegen Lauric Jean mit 11:6, 11:1, 11:7 und 11:4 durch. Der Belgier zählte in den vergangenen zwei Jahren, damals noch im Trikot des TTC Jülich, zu den stärksten Spielern in der 2. Bundesliga. „Ich habe richtig, richtig gut gespielt und war sehr zufrieden mit meiner Leistung“, strahlte der 25-Jährige über das ganze Gesicht. Die entscheidende Partie im Kampf um den Gruppensieg und den damit verbundenen Einzug in die Zwischenrunde verlor Floritz, Nummer 184 der Weltrangliste, gegen den 134 Plätze vor ihm zu findenden Portugiesen Joao Monteiro in fünf Durchgängen (6:11, 11:9, 6:11, 8:11, 6:11). „Im vierten Satz lag ich noch mit 8:5 vorne. Den Abschnitt hätte ich gewinnen müssen, um im gesamten Match noch eine Chance zu haben“, ärgerte sich die Nummer eins aus Celle unmittelbar nach der Niederlage. Mit einigen Minuten Abstand jedoch kam Floritz zu der Erkenntnis, „dass ich mich spielerisch weiterentwickelt habe und auch Gegnern Paroli bieten kann, die in der Rangliste deutlich vor mir zu finden sind“.

Mit zwei Niederlagen im Gepäck traten Tobias Hippler und Nils Hohmeier die Heimreise an. „Ich muss mich erst noch an das Tempo bei den Herren gewöhnen und habe gemerkt, dass noch einiges an Arbeit vor mir liegt, um dieses Niveau zu erreichen“, analysierte Hippler. Der 18-Jährige zeigte gegen Romain Lorentz aus Frankreich eine starke Leistung und verlor in sieben Sätzen (10:12, 12:10, 11:9, 5:11, 8:11, 11:8, 0:11). Gegen Tomas Konecny (Tschechien) war Hippler allerdings bei der 11:6, 9:11, 5:11, 1:11 sowie 7:11-Niederlage ohne Chance.

Auch Hohmeier war mit seinen beiden Auftritten keinesfalls unzufrieden. „Ich habe erstmals an einem Turnier der Platinum-Serie teilgenommen. Dass ich mich zu Beginn meiner Profi-Karriere gleich für die Hauptrunde qualifizieren würde, war nicht zu erwarten.“ Gegen den Inder Amalraj Anthony unterlag der TuS-Kapitän mit 10:12, 12:10, 10:12, 8:11 und 7:11. Ohne Satzgewinn blieb Nils Hohmeier, Nummer 477 der Weltrangliste, gegen Kazuhiro Yoshimura (10:12, 5:11, 10.12, 7:11). Der Japaner wird an Position 92 geführt und wurde gegen den Celler seiner Favoritenrolle gerecht.

Von Marco Steinbrenner