Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Triathlon in Gefahr
Sport Sport regional Lokalsport Celler Triathlon in Gefahr
20:56 31.03.2015
Von Uwe Meier
Bleiben die Rennräder zum Triathlon in Celle in Ruhestellung? Für einen - erneuten Startschuss fehlt dem Veranstalter derzeit noch eine Genehmigung. Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Wenn Schwimmer für brodelndes Wasser in der Aller sorgen, Radfahrer in hohem Tempo hintereinander herjagen und Läufer auf schnellen Beinen die Ziellinie suchen, dann ist Triathlonzeit in Celle. Doch ob in diesem Jahr am 23. August zum 29. Mal der Startschuss zum Celler Triathlon fällt, ist derzeit noch fraglich. Zwar wird auf der Internetseite des BKK Mobil Oil Triathlons angekündigt, dass ab heute Anmeldungen für die Veranstaltung möglich sind. Doch ob der entsprechende Button tatsächlich freigeschaltet werden kann, war gestern noch unklar.

Seit zehn Wochen warten die Organisatoren auf die Genehmigung, eine Veranstaltung durchzuführen, die zu den Top-Events im Celler Sportkalender gehört. „Zurzeit stehen wir noch mit leeren Händen da“, sagt Hans-Joachim Strehlau, Triathlon-Spartenleiter des Veranstalters SV Altencelle am Dienstag. „Eine Planungssicherheit haben wir derzeit nicht.“ Ganz davon abgesehen, würde man durch den verspäteten Anmeldetermin einige Teilnehmer und damit Geld verlieren.

Weshalb der Stein nicht ins Rollen gerät, kann so recht niemand erklären. Offenbar liegt es an Sicherheitsbedenken auf der Radstrecke. Doch wer genau die Bedenken äußert, ist nicht so ganz klar.

Beim Veranstalter spricht man von Vorgaben, die man als nicht kommerzieller und ehrenamtlich arbeitender Verein einfach nicht umsetzen könne. „Da werden uns Steine und Hürden in den Weg gestellt, die wir nicht wegräumen können“, sagt Strehlau, ohne jedoch auf die genauen Vorgaben eingehen zu wollen. Nur so viel: „Die vorgeschlagene Streckenabsicherung kommt Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften gleich.“ Nicht einmal beim Ironman in Roth oder der Mutter aller Triathlons, dem Ironman auf Hawaii, gäbe es derartige Absicherungen.

Bei der Polizei Celle, die in Zusammenarbeit mit der Stadt Celle die sicherheitsrelevanten Dinge derartiger Veranstaltungen beurteilt, ist man sich keiner „Schuld“ bewusst. Sicherlich sei auf der Radstrecke, die unter anderem die Lachtehäuser Straße kreuzt, Gefahrenpotenzial für Triathlon-Teilnehmer, aber auch für Verkehrsteilnehmer vorhanden. Das sei bisher unter anderem durch Vollsperrungen von Straßen in den Griff bekommen worden. Wo aber liegt denn dann das Problem für die diesjährige Veranstaltung? „Dafür liegt uns derzeit kein Antrag vor“, so Thorsten Wallheinke von der Pressestelle der Celler Polizei. Letztlich müssten ohnehin die entsprechenden Stellen bei der Stadt Celle die Genehmigung erteilen.

Dort hielt man sich bedeckt. „Nachdem uns Probleme gemeldet wurden, prüfen wir derzeit städtischerseits den geplanten Streckenverlauf“, hieß es auf Nachfrage der Celleschen Zeitung. „Wir sehen aber Chancen, diese Probleme zu lösen, um den Triathlon nicht zu gefährden“, lautete es aus dem Celler Rathaus.