Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Celler Wildwasserkanuten: Erfolgreiche Jagd auf Marzipantorten
Sport Sport regional Lokalsport Celler Wildwasserkanuten: Erfolgreiche Jagd auf Marzipantorten
18:01 05.09.2017
Von Uwe Meier
Brachte vier Marzipantorten mit nach Hause:Alina Zimmer von der Kanu-Gesellschaft Celle Quelle: Fremdfotos/eingesandt
sonstwo

Alina Zimmer zeigte als amtierende Deutsche Meisterin auch nach der Sommerpause klar, wer bei den Schülerinnen A KI Chefin im Hause ist. Sowohl im Sprint als auch im Classic holte sie sich den Sieg. Direkt dahinter konnte Team-Kameradin Greta Zietz mit Platz zwei auf beiden Strecken den KGC-Doppelsieg klarmachen. Damit war auch nicht verwunderlich, dass in der Teamwertung in Sprint und Classic der Sieg nach Celle ging. Dabei fuhren die beiden Zeiten, die ihren männlichen Altersgenossen einiges zum Nachdenken geben sollten. Lisbeth Antons glänzte mit einem Sprintsieg bei den Schülerinnen B, im Classic wurde sie Zweite. Tom Koschel holte sich bei den Schülern B Platz zwei im Sprint sowie Rang vier Classic. Im Team mit Lisbeth Antons erreichte er Platz drei im Sprint und Rang sechs im Classic. Nelson Wasilewski wurde Sieger bei den Schülern CI im Classic.

Auch der zweite amtierende Deutsche Meister in der KGC, Olaf von Hartz, bleibt im Norden Deutschlands eine Klasse für sich. Im Classic gewann er mit Tagesbestzeit aller Klassen souverän das Rennen der KI Masters C ebenso wie das der Masters CI. Im Sprint ließ er im KI der Konkurrenz ebenfalls keine Chance. Im Team gewann der Altmeister zusammen mit Florian Wasilewski den Sieg im Classic sowie mit Henning Schult Platz zwei im Sprint. Wasilewski hatte vorher im Rennen der Masters A im KI den Silberrang erringen können. Die KGC-Sportwartin Eike von Hartz verbuchte im Damen KI-Rennen als beste Starterin der Mastersklasse Rang zwei im Gesamtfeld.

Tobias Zimmer bleibt auch nach seinen hervorragenden Ergebnissen bei den Deutschen Meisterschaft in der Erfolgsspur: Nachdem er im Sprint mit einer Spitzenzeit locker den Sieg bei den Junioren KI geholt hatte, ließ Trainer von Hartz ihn kurzerhand im Classic bei den Herren mitfahren – was für die Konkurrenz zu einer bitteren Erfahrung führte. Denn mit der zweitbesten Zeit des Tages fuhr Zimmer dem Herrenfeld auf Anhieb weit davon. Im Team gab es für ihn dann noch zusammen mit Jonas Gläsmann Rang vier bei den Herren Sprint-Teams und den souveränen Sieg bei den Junioren Mannschaften im Classic. Jonas Gläsmann war im KI der Jugend ebenfalls gut unterwegs. Mit guten Fahrzeiten erpaddelte er Platz zwei im Sprint und Rang drei im Classic.

Schon am kommenden Wochenende wartet der nächste Höhepunkt auf die Celler Abfahrtskanuten. Denn bei Abfahrtsrennen um das große Wappen von Köln auf dem Rhein trifft sich traditionell ein großer Teil der Deutschen Spitze zu einer Standortbestimmung vor den letzten Ranglistenrennen. Anfang Oktober geht es dann auf der Lachte noch um die Norddeutschen Meisterschaften.