Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Das Celler "Monster" greift an
Sport Sport regional Lokalsport Das Celler "Monster" greift an
21:28 29.05.2015
Von Carsten Richter
Ein Mann und sein "Monster": Zum Rennen nach Hildesheim bringt Michael Vogt das "schnellste Auto Deutschlands" mit.
Celle Stadt

Heulende Motoren, quietschende Reifen und der Geruch von verbranntem Gummi: Das ist die Welt von Michael Vogt. Der 45-jährige Celler mag es schnell und laut. Wenn der Dragster-Star Gas gibt, hat er unglaubliche 2400 Pferdestärken unter sich. Mehr als 150 Teams mit bis zu 2000 Autos aus ganz Deutschland und Europa werden am Samstag und Sonntag zur Motorsport-Veranstaltung HotWheelz in Hildesheim erwartet. Vogt ist mit dabei – und bringt nach eigenen Angaben das "schnellste straßentaugliche Auto Deutschlands" mit.

Es ist der erste Auftritt mit seinem "Monster", wie der Celler seine Maschine, einen Chevrolet Bel Air von 1955, liebevoll nennt. Ort der Veranstaltung ist der Hildesheimer Flugplatz. Hier ist auf der 1220 Meter langen Start- und Landebahn genug Platz für Geschwindigkeiten von über 250 Stundenkilometern. Vogt braucht gerade mal zwei Sekunden, um sein heißes Gefährt von null auf hundert zu katapultieren.

Als "Heimspiel" bezeichnet der Inhaber eines Fitnessstudios in Westercelle die Veranstaltung in der nahen Domstadt. Insgesamt nimmt er an etwa neun bis zwölf Rennen im Jahr teil. "Dadurch bin ich schon bis nach Schweden oder England gekommen", sagt Vogt. Angefangen hat alles mal mit Straßenrennen in Hamburg und dem Ruhrgebiet. Seit 1996 fährt er die Geschwindigkeitsrennen mit den großvolumigen, aufgeladenen Fahrzeugen, den sogenannten Dragstern. Auch seine Frau sei mittlerweile "mit dem Virus infiziert", so der 45-Jährige. "Sie ist immer mit dabei."

Insgesamt besteht sein Team aus sieben Leuten. Schrauben, Elektronik, Fallschirme – für alles sind Experten nötig. "Zusammen schlagen wir uns ganz gut", sagt Vogt bescheiden. Immerhin ist der Liebhaber von PS-starken "Ami-Schlitten" schon sechs Mal "King of Germany" geworden. Der in der Szene begehrte Titel wird bei den jährlich stattfindenden "Speeddays" vergeben. Den aktuellen Streckenrekord von 8,16 Sekunden und einer Geschwindigkeit von 289 Stundenkilometern hält bislang – Michael Vogt aus Celle.

Mit seinen 2400 PS kann ihm in Deutschland zur Zeit niemand das Wasser reichen. Dennoch ist Vogt vor der ausländischen Konkurrenz auf der Hut. Immerhin möchte er seinen Rekord auf Europa ausbauen. "England ist sehr gut, es wird also schwierig."