Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Deutsche Tischtennis-Meisterschaften: Celler Hippler und Hohmeier rechnen sich Chancen im Doppel aus
Sport Sport regional Lokalsport Deutsche Tischtennis-Meisterschaften: Celler Hippler und Hohmeier rechnen sich Chancen im Doppel aus
15:08 02.03.2017
Ab heute zählt‘s: Tobias Hippler - (links) und Nils Hohmeier vom TuS Celle 92 sind bei den Deutschen Meisterschaften gefordert. Quelle: Michael Schäfer (Archiv)
Celle Stadt

„Ich habe drei Gegner zugelost bekommen, die schlagbar sind“, sagt Hippler bei einem Blick auf die Auslosung. Die Nummer zwei des TuS trifft auf Erik Schreyer (Post SV Mühlhausen), Dwain Schwarzer (SV Brackwede) und Tom Eise (TTC 1946 Weinheim). Das letzte Duell mit Eise verlor der Linkshänder allerdings vor knapp zwei Wochen beim Top 12-Bundesranglistenfinale der Jungen in Elsenfeld. Eine Revanche wird deshalb angepeilt.

Hohmeier sieht für sich eine „gute Chance weiterzukommen. Allerdings habe ich keine einfache Gruppe erwischt.“ Der 19-Jährige bekommt es neben dem Favoriten auf Platz eins, Robin Malessa vom Zweitligisten 1. FC Köln, mit den beiden Jugend-Nationalspielern Fanbo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) und Sven Hennig (FT V. 1945 Freiburg) zu tun. „Ich würde schon gerne in das Hauptfeld einziehen und dann mal gegen einen großen Namen spielen. Wenngleich dann natürlich die Chance auf das Weiterkommen total gering sein würde“, sagt Hohmeier.

Aufgrund der verletzungsbedingten Absage von Bastian Steger (Werder Bremen) rutschte Meissner noch in das 48-köpfige Teilnehmerfeld. „Nach meiner langen Verletzungspause versuche ich einfach gute Leistungen zu zeigen. Ich denke nur von Spiel zu Spiel.“ Mit Liang Qiu (TTC Zugbrücke Grenzau) und Dominik Scheja (TTC OE Bad Homburg) warten auf die Nummer vier des TuS sehr starke Gegner. Auch Robert Kempe (TTC Holzhausen) darf nicht unterschätzt werden.

Im Doppel-Wettbewerb, der ebenso wie die Einzel-Endrunde am FreitagaAbend ausgelost wird, machen sich Tobias Hippler und Nils Hohmeier berechtigte Hoffnungen, „vielleicht für die eine oder andere Überraschung sorgen zu können“. Die Links-Rechts-Kombination, vor knapp acht Monaten Jugend-Europameister geworden, ist eingespielt und aktuell das stärkste Doppel in der Liga (12:2-Siege). „Wir rechnen uns schon etwas aus“, stellt Hippler klar. „Eine Medaille ist das Ziel, auch wenn natürlich sehr viel von der Auslosung abhängt.“ Das TuS-Duo ist an Position 13 gesetzt. Cedric Meissner geht mit Patrick Decker (TTS Borsum) an den Tisch. „Wir haben noch nie zusammen gespielt. Mal schauen, ob das klappt“, so Meissner.

Von Marco Steinbrenner