Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Durchmarsch zum Titelgewinn in Lachendorf
Sport Sport regional Lokalsport Durchmarsch zum Titelgewinn in Lachendorf
21:43 30.01.2017
Von Uwe Meier
Lachendorf

Nachdem Vincent Senkbeil im vergangenen September die Landesrangliste gewonnen hatte, startete er als topgesetzter Favorit in die Titelkämpfe. Doch er war sich keineswegs sicher, dass er dieser Rolle auch gerecht werden könnte. „Es kann immer mal knapp werden“, sagte der 12-Jährige. Von derartigen Problemen blieb das Tischtennis-Talent jedoch verschont. Seine drei Vorrundenspiele im Einzel gewann er jeweils souverän 3:0 und gestattete dabei seinen Gegner insgesamt gerade einmal 34 Punkte. Den Erfolgsweg ging der in Wieren lebende Akteur vom TuS Lachendorf unbeirrt weiter. Über Achtel- und Viertelfinale, in dem Vincent Senkbeil den einzigen Satzverlust hinnehmen musste, qualifizierte er sich über das Semifinale für das Endspiel. Hier traf er mit Jonas Buth (SV Frielingen) auf die Nummer zwei der Setzliste. Bei der Landesrangliste hatten sich die beiden Kontrahenten noch ein heißes Duell geliefert, das Senkbeil letztlich mit 3:2 gewonnen hatte. Dieses Mal machte das Mitglied des niedersächsischen Landes- sowie DTTB-Talentkaders mit einem 3:0-Erfolg kurzen Prozess.

Auch in der Doppelkonkurrenz ließ Senkbeil an der Seite von Lucas Strauß (TSV Lunestedt) nichts anbrennen. Das Duo holte sich souverän aufspielend den Meistertitel.

Die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften, die am 11. und 12. März in Wolmirstedt (Sachen-Anhalt) ausgespielt werden, scheint ihm sicher. Dort will er die Vorrunde erfolgreich überstehen. „Und dann gucken wir mal, wie weit es geht.“

Bis dahin wird weiterhin fünf Mal in der Woche trainiert. Außerdem stehen noch Punktespiele mit der Lachendorfer Herrenmannschaft in der Landesliga an. Zu den bisherigen elf Saisonsiegen des Tabellenführers trug Senkbeil eine beeindruckende Einzelbilanz von 16:1 Siegen bei.

Bei den Schülern B waren zudem Ben Ziesler und Dominik Blazek (VfL Westercelle) am Start. Beide überstanden die Vorrunde erfolgreich. Im Achtelfinale (Blazek) und Viertelfinale (Ziesler) war aber Schluss. „Sie haben sehr diszipliniert und gut gespielt“, lobte VfL-Trainer Lukas Brinkop. „Mehr war nicht möglich.“ Im Doppel erreichten die Westerceller die Runde der letzten Acht.

Bei den Schülerinnen B schieden Sara Nähle, Luca Marie Ulbricht (beide TuS Lachendorf) sowie Pia Maschler (VfL Westercelle) nach der Vorrunde aus. In der Doppelkonkurrenz, in der die beiden Lachendorferinnen ein Duo bildeten und Pia Maschler mit Gizem Özer (Geestemünder TV) zusammenspielte, kam das Aus im Achtelfinale.

In der Konkurrenz der Jungen erreichte Stamatios Nikolaou (TuS) das Achtelfinale, wo er dann scheiterte. Tim Dümeland (VfL) und Fabian Dahl (TuS) schieden nach der Vorrunde aus. Während Lachendorfs Trainer Ronny Quasdorf mit dem Abschneiden von Nikolaou zufrieden war, bedauerte er das frühe Aus von Dahl. „Er hat zwei Spiele im fünften Satz verloren, in denen er den einen oder anderen Satz- und Matchball vergeben hat.“ Auch das vorzeitige Ausscheiden von Tim Dümeland war nach Auffassung von VfL-Coach Brinkop unnötig. „Er war nicht konstant genug und hatte immer mal wieder Phasen, in denen er nichts trifft.“

Bei den Mädchen erreichte Mareike Burghard (VfL) als Gruppenerste das Achtelfinale. Dort war allerdings Schluss. „Sie hat eine gute Gruppenphase gespielt“, meinte VfL-Trainer Brinkop. Gegen Viola Blach (PSV Braunschweig) war sie dann allerdings ohne Siegchance.