Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Einfach zu stark: TuS Celle 92 macht Gegner wütend
Sport Sport regional Lokalsport Einfach zu stark: TuS Celle 92 macht Gegner wütend
14:07 23.03.2015
Von Oliver Schreiber
Yannick Dohrmann, Nummer - zwei des TuS Celle 92, - bezwang einen der erfolgreichsten - Spieler Norddeutschlands. Quelle: Benjamin Westhoff
Hamburg

Der „Vater der Kompanie“, wie ihn Kapitän Björn Ungruhe bezeichnet, strahlte. „12:2 Punkte in der Rückrunde, Platz vier in der Abschlusstabelle gesichert – ich bin rundum zufrieden“, erklärte Dieter Lorenz, Teammanager von Tischtennis-Regionalligist TuS Celle 92, nach dem 9:4-Erfolg beim Tabellenletzten SC Poppenbüttel. Es war der fünfte Sieg in Folge für die Celler, die hinter dem Führungsduo TTS Borsum und SV Bolzum (jeweils 13:1) somit das drittbeste Rückrundenteam stellen. Der Erfolg in Hamburg war völlig ungefährdet. Allerdings war er auch begünstigt von einer personellen Notlage beim Schlusslicht.

Nach den drei Eingangsdoppeln führten die Blau-Gelben mit 2:1. In den Einzeln bewies Yannick Dohrmann einmal mehr, dass er sein Paarkreuz gefunden hat. Gegen Frank Sternal, einem der dominantesten und erfolgreichsten Spieler Norddeutschlands der letzten beiden Jahrzehnte, spielte Dohrmann auf konstant hohem Niveau und gewann in fünf Sätzen. Gegen Poppenbüttels „Noppenkünstler“ Alexander Kellert standen aber sowohl Dohrmann als auch Nils Hohmeier auf verlorenem Posten, insgesamt hieß es im oberen Paarkreuz am Ende 1:3.

Dafür behielten die 92er sowohl im mittleren als auch im unteren Paarkreuz eine komplett weiße Weste. Tobias Hippler, Ungruhe, Niklas Matthias und Tim Fricke ließen dem Gastgeber keine Chance. Das sorgte bei Poppenbüttel für Frust und Wut, Michael Hamann boxte im Affekt gegen eine Tür und musste gegen Fricke mit geschwollener Hand weiterspielen. „Die Pflicht mit Platz vier ist erfüllt. Da wir den dritten Platz nicht mehr erreichen können, sind die Auswärtspartien gegen die starken Teams aus Bolzum und Düppel die Kür einer durchaus zufriedenstellenden Saison“, meinte TuS-Trainer Frank Schönemeier.

SC Poppenbüttel – TuS Celle 92 4:9. Frank Sternal/Alexander Kellert – Nils Hohmeier/Tobias Hippler 12:10, 6:11, 11;7, 11;7; Adrian Weyhe/Michael Zibell – Björn Ungruhe/Niklas Matthias 12:10, 3:11, 5:11, 12:10, 2:11; Michael Hamann/Bernd Andersen – Yannick Dohrmann/Tim Fricke 4:11, 6:11, 6:11; Sternal – Dohrmann 8:11, 12:10, 6:11, 11:8, 8:11; Kellert – Hohmeier 11:7, 11:5, 11:8; Weyhe – Ungruhe 9:11, 1:11, 5:11; Zibell – Hippler 9:11, 1:11, 3:11; Hamann – Fricke 7:11, 4:11, 5:11; Andersen – Matthias 7:11, 9:11, 5:11; Sternal – Hohmeier 11:8, 7:11, 11:5, 11:9; Kellert – Dohrmann 11:6, 11:6, 11:6; Weyhe – Hippler 9:11, 10:12, 5:11; Zibell – Ungruhe 4:11, 8:11, 9:11.