Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Erfolgreicher Spieltag für Oberliga-Frauen
Sport Sport regional Lokalsport Erfolgreicher Spieltag für Oberliga-Frauen
21:46 09.11.2014
Schwer zu stoppen: Bergens Spielmacherin Svenja Glasewald warf acht Tore . Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Gutes Wochenende für die Celler Frauenmannschaften in der Handball-Oberliga. Sowohl die TuS Bergen als auch der SV Garßen-Celle II gewannen ihre Heimspiele.

SV Garßen-Celle II– MTV Geismar30:25 (13:10)

Gegen den Tabellennachbarn vom MTV Geismar konnten die Frauen der SV Garßen-Celle II mit 30:25 (13:10) ihren zweiten Saisonsieg einfahren. „Das war wichtig. Zu Hause in dieser Situation gegen Geismar musste ein Sieg her“, zeigt sich SVG-Trainerin Renee Verschuren erleichtert.

Ihre Truppe, die vom Nachwuchstalent aus der ersten Damen, Tina Wagenlader, unterstützt wurde, startete hervorragend. Denn kurz nach dem Anpfiff führte man schon mit 7:3. „Da sind wir ihnen davongerannt“, berichtet Verschuren. Allerdings zeigte ihr Team zu wenig Konstanz im Spiel. Immer wieder gelang es den Gästen, bis auf zwei Treffer heranzukommen, bevor man selbst wieder davonzog. „Zwischendurch haben wir es uns selber echt schwer gemacht, das muss nicht sein“, ärgert sich die Garßener Trainerin.

In der Offensive war sie jedoch zufrieden mit ihrem Team. „Wir haben uns viele klare Situationen rausgespielt und diese auch genutzt. Defensiv standen wir zwar richtig, aber es hat uns immer ein Schritt oder das bisschen Glück gefehlt“, bemängelt Verschuren und ergänzt: „Das muss gegen bessere Gegner als Geismar noch anders werden.“

SV Garßen-Celle-II: Tanaka, Michels – Skorek (9), Schmidt, Baumgart, Schulz (2), Zymmek (2), Thölke (5), Hoffmann (5), Könnecke, Schmidt, Meinert (1), Deutsch (2), Wagenlader (4).

TuS Bergen –Hannoverscher SC
32:28 (17:17)

Trotz einer ausgeglichenen ersten Halbzeit war TuS Bergens Trainer Oliver Bült im Spiel gegen den Hannoverschen SC nicht zufrieden mit seiner Mannschaft. „In der ersten Hälfte waren wir nicht richtig wach. Vorne haben wir die Tore geworfen, aber hinten haben wir Tempospiel zugelassen und uns zu sehr auf die Kreisläuferin fokussiert“, moniert der TuS-Coach.

Das sprach er in der Halbzeitpause auch an und schon verbesserte sich sein Team dramatisch. In der 53. Minute führten die Bergerinnen beretis 32:23. „In der ersten Welle haben wir durch schnellen Rückzug das Tempo rausgenommen und dann in der zweiten Welle durch frühes Stören den Ball erobert“, erklärt Bült. Danach verschenkten die Bergerinnen viele einfache Würfe und ließen den Gästen aus der Landeshauptstadt noch fünf Tore. „In dieser Phase habe ich viel gewechselt und wir hatten auch viel Pech im Abschluss“, berichtet Bült. Ihn ärgerten die Gegentore sehr: „Gerade in der jetzigen Tabellensitutation, hätten wir mit sechs Toren mehr an Lüneburg vorbei kommen können.“

Trotzdem zeigt er sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Besonders Svenja Glasewald hat mir heute mit acht Toren sehr gefallen“, so Bült.

TuS Bergen: Döhler, Gehnke (2), Harms, Müller (1), Kübeck, Kautz (4), Wellmann (1), Kirchhoff (1), Schack (10), Glasewald (8), Ringert (4), Sandvoß (1), Borges.

Von Alexander Hänjes