Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Erster Härtetest in neuer Rolle für TuS Celle 92
Sport Sport regional Lokalsport Erster Härtetest in neuer Rolle für TuS Celle 92
18:51 29.09.2016
Von Oliver Schreiber
Die neue Nummer eins: Philipp Floritzsoll TuS Celle 92 zum Aufstieg führen. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Die Berliner haben bereits zwei Spiele absolviert – und beide gewonnen. Damit hat der Dritte der Vorsaison bereits die Spitze übernommen. „Wenn wir gut spielen, können wir gewinnen. Wenn aber nur einer schwächelt, wird es nicht reichen. Wir müssen uns optimal vorbereiten“, meint Tobias Hippler, der an Position zwei an die Platte geht.

Die Hoffnungen auf den Aufstieg – eventuell reicht in dieser Spielzeit auch noch der zweite Platz dazu – nährt vor allem die neue Nummer eins der Herzogstädter. Mit Philipp Floritz haben die 92er einen echten Hochkaräter als Spitzenspieler verpflichtet. Der 24-Jährige verfügt über Bundesliga-Erfahrung, hat bereits sechs Einladungen zum deutschen Herren-Nationalteam erhalten und war im Jugendbereich jeweils Zweiter bei Europa- (im Einzel) und Weltmeisterschaften (mit der Mannschaft). „Er ist der beste Spieler, der je für TuS Celle gespielt hat. Er wird nicht viele Spiele im Einzel verlieren – vielleicht sogar keines“, ist Lorenz vom Neuzugang absolut überzeugt.

Mit Cedric Meißner haben die Celler zudem neben Hippler und Nils Hohmeier noch einen weiteren Jugend-Nationalspieler an Land gezogen, auch Yannick Dohrmann blieb TuS treu. Dadurch avancierte der Abstiegskandidat zum Meisterschaftsfavoriten – und nimmt diese neue Rolle auch an. „Man sollte sich schon hohe Ziele setzen. Wir haben eine junge Mannschaft mit viel Potenzial, die sich noch weiterentwickeln wird. Ich möchte dabei helfen, diese Ziele zu erreichen. Das wird ja auch von mir erwartet“, sagt Floritz.

Trotz der eigenen hohen Erwartungen sind sich die Blau-Gelben der Schwere der Aufgabe bewusst. „Wir müssen für jeden einzelnen Punkt hart arbeiten“, weiß Hohmeier. Sein Trainer Frank Schönemeier, der die junge Riege weiter zusammen mit Björn Ungruhe betreut, verweist auf eine ernüchternde Bilanz: „In den letzten zehn Spielen haben wir gegen Hertha nur einmal gewonnen.“ Diese Statistik soll am Samstag aufgebessert werden.