Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Eschede steht erneut mit leeren Händen da
Sport Sport regional Lokalsport Eschede steht erneut mit leeren Händen da
20:26 05.11.2017
Machte eine gute Partie, erzielte ein Tor selbst und gab eine Vorlage: - An Marvin Söhl (Mitte) lag es nicht, dass Eschede erneut unglücklich verlor. Quelle: Michael Schäfer
Eschede

„Aus diesem Spiel müssen wir einfach Zählbares mitnehmen. Wir generieren mehr Chancen als je zuvor, nutzen sie aber nicht“, zeigte sich Eschedes Coach fassungslos. Ewert dachte da insbesondere an zwei Szenen, die Eschedes Bank verzweifeln ließen. Beim Stande von 3:3 hatte David Schlawer in der heiß umkämpften Schlussphase zwei sogenannte „Hundertprozentige“. Doch beide Male geriet Eschedes Sturmspitze in Rückenlage und versemmelte die große Führungschance. So waren es die glücklicheren Gäste, die durch den zweifachen Torschützen Sven Petersen für Eschedes 3:4-Knock-Out (81.) sorgten. Scharmbeck-Pattensens technisch versierter Kapitän Sascha Damm hatte hierzu sehenswerte Vorarbeit geleistet.

Der neue Tabellenvierte hatte das Spiel gleich mit einer Drangperiode begonnen und war durch den schnellen Marc-Merlin Freitag früh (4.) in Front gegangen. Doch als Marvin Söhl sich nach energischem Nachsetzen an der Strafraumgrenze den Ball eroberte und die Vorlage zu Kevin Schönecks 1:1 (20.) gab, waren die Verhältnisse wieder zurecht gerückt. Dass es in dem Spiel auf Augenhöhe zur Pause bei diesem Spielstand blieb, war vor allem einigen starken Reaktionen von Eschedes Torwart Gerald Krause zu verdanken. Dann schien sich für Eschede alles zum Guten zu wenden. Maik Kirchhoff schoss mit seinem Strafstoß zum 2:1 (48.) fast das Tornetz kaputt. Kurz darauf ließ Marvin Söhl (53.) Eschede nach perfekter Vorarbeit von Pascal Dehrmann ein drittes Mal jubeln. Doch wie gewonnen, so zerronnen. Nach einem Doppelschlag durch Freitag (56.) und Petersen (58.) hatten die angriffsstarken Gäste schnell den 3:3 Ausgleich hergestellt. So kehrte die Unruhe wieder ins Spiel der Gastgeber zurück. Torwart Krause musste erneut mehrfach Kopf und Kragen riskieren und hielt Eschede im Spiel. „Unter dem Strich hatte Scharmbeck-Pattensen ein leichtes Chancenplus, aber auch wir hatten Hochkaräter“, ärgerte sich Trainer Sven Ewert. Als Gästespieler Freitag in der 85. Minute mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde, setzten die Männer von der Aschau alles auf eine Karte und stürmten bedingungslos. Doch leider vergeblich. Mit der letzten Aktion des Spiels fischte Scharmbecks Torwart Paul Petersen einen Schuss des eingewechselten Marc von der Ohe aus dem Torwinkel und beraubte Eschede der letzten Hoffnung auf einen Punktgewinn.

Von Jochen Strehlau