Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Faßberg chancenlos, Westercelle fehlt Stabilität
Sport Sport regional Lokalsport Faßberg chancenlos, Westercelle fehlt Stabilität
11:40 31.08.2010
Von Christoph Zimmer
Celle Stadt

Diese Bilanz kann sich eigentlich nicht sehen lassen. Während der SV Nienhagen in der U15-Landesliga nach dem 0:4 beim VfL Maschen weiter auf den ersten Punktgewinn in der neuen Saison wartet, gab es für den VfL Westercelle (1:3 beim SV Liliental-Falkenberg) und die SG Faßberg/Hermannsburg (1:5 beim JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen) nach einem erfolgreichen Auftakt die ersten Niederlagen.

VfL Maschen –

SV Nienhagen

4:0 (2:0)

Fred Prasuhn hat eine durchaus einfache Erklärung für den Fehlstart. „Wir haben vier entscheidende Fehler gemacht“, rechnet der Trainer des SV Nienhagen vor. Spielerisch habe man gute Ansätze gezeigt, körperlich gegen den sehr robusten Gegner aber wenig ausrichten können. Nach einer ansprechenden Anfangsphase gerieten die Gäste durch einen Doppelschlag kurz vor der Pause in Rückstand (22., 29.). Das spielentscheidende dritte Tor fiel nach noch nicht einmal zwei Minuten in Halbzeit zwei. „Davon haben wir uns nicht mehr erholt“, so Prasuhn.

Tore: 1:0 (22.), 2:0 (29.), 3:0 (37.), 4:0 (57.)

SV Liliental-Falkenberg –

VfL Westercelle

3:1 (1:0)

„Die Niederlage geht absolut in Ordnung“, erklärte Westercelles Trainer Andre Naujok nach der Partie. Ohne die nach wie vor verletzten Abwehrspieler Nils Lampe und Timo Nothdurft fehlte es an Sicherheit und Stabilität, was die Gastgeber erstmals nach zehn Minuten ausnutzen konnten. In einer unter dem Strich ereignisarmen Partie hielt der zwischenzeitliche Ausgleich von Domenik Müller (45.) nicht einmal fünf Minuten an. „Im Abschluss waren wir einfach nicht so konsequent genug wie der Gegner“, bemängelte Naujok die Abschlussschwäche seiner Angreifer. Und hofft darauf, dass Lampe und Nothdurft schnell wieder zurückkehren.

Tore: 1:0 (10.), 1:1 Müller (45.), 2:1 (50.), 3:1 (65.)

JFC Ahlerst./Ottend./Heesl. –

SG Faßberg/Hermannsburg

5:1 (3:0)

Den Abschied hatte sich Holger Ziemke gewiss anders ausgemalt. „Gegen einen spielstarken Gegner waren wir am Ende chancenlos“, sagte der SG-Coach nach seinem letzten Spiel, das durch drei Treffer der Gastgeber schon vor der Pause entschieden wurde. Aus persönlichen Gründen zieht er sich zu einem überraschend frühen Zeitpunkt zurück und wird Rune Grahlher auf der Trainerbank beerbt.

Tore: 1:0 (23.), 2:0 (32.), 3:0 (35.), 4:0 (45.), 4:1 Venus (60.), 5:1 (70.)