Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Finanzielle Altlasten trüben Stimmung beim TuS Celle FC
Sport Sport regional Lokalsport Finanzielle Altlasten trüben Stimmung beim TuS Celle FC
14:28 28.10.2016
Wolfgang Lidle (stehend) Vorsitzender des TuS Celle FC,freut sich über drei neueMitglieder im Vorstand.. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Am Donnerstagabend war deutlich zu spüren, dass das Leben in den TuS Celle FC zurückgekehrt ist. Mit den neu gewählten Martin Cordua (Jugendleiter), Thomas Selke (Sponsoring) sowie Matthias Nolden (Eventmanagement) durfte sich der Vorstand, dem neben Lidle vorher nur der 2. Vorsitzende Heiko Crocoll, Moritz Heitland sowie John Wild angehörten, über zusätzliche Unterstützung freuen. Nach wie vor unbesetzt blieb das Amt des Schatzmeisters.

Finanzielle Altlasten aus der vergangenen Saison, die trotz aller Anstrengungen bekanntlich mit dem Abstieg der ersten Herren-Mannschaft aus der Landesliga endete, trüben jedoch die unverkennbare Aufbruchstimmung beim TuS FC. „Es ist zwar nicht mehr ganz so dramatisch wie vor ein paar Monaten, aber wir sind noch längst nicht über den Berg“, beschreibt Wolfgang Lidle die Finanzlage des Vereins, der Verbindlichkeiten im mittleren fünfstelligen Bereich abbauen muss und dem es deshalb an Liquidität fehlt.

Zumindest sportlich hat sich die daraus resultierende drastische Kostenreduzierung nicht negativ ausgewirkt. Beide Herren-Teams sind momentan sehr erfolgreich. In die richtige Richtung scheint auch das neue nachhaltige Jugendkonzept des TuS FC, das der neue Jugendleiter Cordua den Zuhörern sehr überzeugend präsentierte, zu gehen. Dieses umfasst unter dem Namen „JSG Celler Jungs“ die gemeinsame Jugendarbeit zwischen Fortuna Celle und dem TuS FC. Zukünftig sollen Mannschaften von der U12 bis zur U19 den angemessenen Unterbau des Herrenbereichs bilden.

Mit der Wahl von Thomas Selke in den Vorstand hat der Verein die Weichen für eine verbesserte finanzielle Lage gestellt. Der 33-jährige Geschäftsführer der K+S Management Consulting, die auch Hauptsponsor des TuS FC ist, will seine Netzwerke nutzen, um langfristig vor allem Kleinsponsoren zu gewinnen. In eine ähnliche Richtung geht auch die von der Mitgliedsversammlung beschlossene Satzungsänderung, die es dem Vorstand erlaubt, einen Beirat zu konstituieren. Mit repräsentativen Mitgliedern aus der Wirtschaft soll so der Verein auf eine breitere Basis gestellt werden.

Zum Ende des Abends bescheinigte Kassenprüfer Norbert Stammwitz dem Vorstand eine ordnungsgemäß geführte Kasse, sodass der Entlastung des Vorstands nichts mehr im Wege stand. Nach Abstimmung wurden auch die vorherigen Vorstände Peter Hoop und Jörg Klindworth verspätet entlastet und damit alte Baustellen geschlossen. Mit den Worten „Es passiert was beim TuS FC“, appellierte Wolfgang Lidle am Ende der Veranstaltung an „alte TuSler“ sich dem Verein wieder zuzuwenden und damit beizutragen, diesen langfristig wieder in eine bessere Zukunft zu führen.

Von Jochen Strehlau