Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Fit mit zwei Stöcken: Walking beim Celler Wasa-Lauf weiter beliebt (Bildergalerie)
Sport Sport regional Lokalsport Fit mit zwei Stöcken: Walking beim Celler Wasa-Lauf weiter beliebt (Bildergalerie)
17:11 08.03.2015
Von Christoph Zimmer
Nordic Walking, Walking und Wandern erfreuen sich beim Celler Wasa-Lauf weiter großer Beliebtheit. Uwe Kollster und seine Tochter Anna Louisa (kleines Foto, links) genießen das tolle Wetter - auf der Wanderstrecke. Quelle: Anne Friesenborg (2)
Celle Stadt

Die beiden Stöcke schwingen so schnell im Rhythmus der Schritte, dass es nur für eine Frage reicht. Was ist so faszinierend am Nordic Walking? „Man kann sich bewegen, die Natur genießen und mit Freunden sprechen“, sagt der Mann Mitte 50 mit einer erstaunlichen Leichtigkeit am Anfang der knapp zehn Kilometer langen Strecke an den Dammaschwiesen. Dann ist das Gespräch auch schon wieder vorbei. Der junge Reporter ist einfach zu langsam, um mit dem trainierten Ausdauersportler mitzuhalten und ihn nach seinem Namen zu fragen.

Nordic Walking,Walking und Wandern erfreuen sich beim Celler Wasa-Lauf weiter großer Beliebtheit. Auf den Streckenüber zehn, elf und fünf Kilometer machen die Sportler auch deutlich, dass die Sportarten anspruchsvoller sind, als sie aussehen. Und völlig zu Unrecht von Kritikern als Sport für Senioren abgetan werden.

Er ist an diesem frühlingshaften Märzvormittag nur ein Beispiel von vielen dafür, dass Nordic Walking völlig zu unrecht von Kritikern als Sport für Senioren abgetan wird und deutlich anspruchsvoller ist, als es aussieht. „Das ist ein perfektes Ganzkörpertraining“, sagt Birgit Pinkert. Neben der Ausdauer wird auch eine aufrechte Haltung durch das sportliche Gehen mit zwei Stöcken trainiert. „Und das beste ist, man kann einfach aus dem Haus gehen und direkt loslegen“, sagt die 36 Jahre alte Hermannsburgerin. Tatsächlich werden beim Nordic Walking der gesamte Bewegungsablauf und bis zu 90 Prozent der Muskeln angesprochen. Außerdem schont es die Gelenke, ist ideal für Menschen mit gesundheitlichen Vorbelastungen oder Übergewicht.

Nordic Walking erfordert viel Koordination, hilft gegen Volkskrankheiten wie Diabetes, wirkt präventiv gegen Krebs, ist gut bei Osteoporose und kann vor Demenz schützen. Darüber hinaus wird der Fettstoffwechsel angeregt. Außerdem lässt die Sportart noch die Möglichkeit für Kontakte während des Ausübens. „Man kommt mit netten Menschen ins Gespräch“, sagt Pinkert. Zudem sei es ein idealer Sport für die Familie. „Wenn ich mir die Stöcke schnappe, fahren meine Kinder häufig mit dem Fahrrad nebenher.“

Wie das Nordic Walking erfreut sich auch das Wandern in allen Altersklassen großer Beliebtheit. „Das ist eine tolle Sache für die Familie“, sagt Uwe Kollster. Der 51 Jahre alte Celler ist mit seiner 16 Jahre alten Tochter Anna Louisa auf die rund elf Kilometer lange Wanderstrecke gegangen, weil er wegen einer Fußverletzung nicht über die 15 Kilometer Laufstrecke antreten konnte. „Ich wollte unbedingt dabei sein“, sagt Kollster. Auch er findet, dass das Wandern zu Unrecht einen schlechten Ruf genießt. „An diesem Sport gibt es nichts zu belächeln.“ Gemeinsam mit seiner Familie war er schon häufig wandern, in Dänemark, Südtirol oder Bayern. „Das ist etwas, was die ganze Familie zusammen machen kann. Ganz ohne Zubehör oder Vorbereitungen.“ Das sieht seine Tochter genauso. „Vor der Haustür geht die Strecke los.“

Die drei Disziplinen sind weiter stark nachgefragt. „Bei den Anmeldungen liegt die Zahl weiter auf hohem Niveau“, sagt Organisator Holger Pieper. Insgesamt gingen etwa 1000 Sportler an den Start.