Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Für SV Garßen-Celle II beginnen Wochen der Wahrheit
Sport Sport regional Lokalsport Für SV Garßen-Celle II beginnen Wochen der Wahrheit
15:53 21.04.2016
Von Uwe Meier
Celle Stadt

MTV Ashausen/Gehrden –TuS Bergen(Samstag, 17 Uhr)

„Das Spiel müssen wir gewinnen. Da führt kein Weg dran vorbei“, sagt Bergens Coach Dominik Blancbois vor dem Auftritt seiner Mannschaft beim bereits als Absteiger feststehenden Tabellenletzten.

Der Coach mahnt allerdings die nötige Konzentration an, um die leichte Aufgabe auch erfolgreich lösen zu können. Die Gastgeberinnen haben angesichts des bereits feststehenden Abstiegs nichts mehr zu verlieren und können befreit aufspielen. „Wenn wir so, wie in der zweiten Halbzeit gegen Lüneburg spielen, sollte das mit dem Sieg auch klappen. Wenn wir allerdings so spielen, wie in der ersten Halbzeit, wird das auch gegen Ashausen schwer“, so Blancbois, der bei diesem Auswärtsspiel auf Melina Harms, Jennifer Kautz und Marie Sandvoss verzichten muss.

SV Garßen-Celle II –VfL Wolfsburg(Sonntag, 16 Uhr)

„Möglichst natürlich alle Acht – aber mindestens Sechs“, so lautet die Antwort von SVG-Trainerin Renee Verschuren, wenn sie auf die Punkte angesprochen wird, die ihr Team in den noch ausstehenden vier Begegnungen holen muss, um dem drohenden Abstieg zu entrinnen. Derzeit rangiert ihr Team auf einem Platz, der den Weg in die Landesliga bedeuten würde. Und so werden die Partien gegen VfL Wolfsburg, HSG Hannover-West, HV Lüneburg und MTV Ashausen/Gehrden auch ein wenig zu Schicksalsspielen.

Beim SVG ist man jedoch zuversichtlich, zu einem versöhnlichen Abschluss zu kommen. Vor dem Endspurt zeigt zumindest die Formkurve des Teams nach oben. „In den vergangenen Wochen haben wir ja ganz gut gespielt“, so Verschuren und verbindet damit die Hoffnung, dass das auch so bleibt. Der Schlüssel zum Erfolg liegt für sie in einer sicheren Defensivarbeit. „Wir sind uns bewusst darüber, dass, wenn wir in der Abwehr gut stehen, wir unsere Siegchance bekommen werden.“ Weitere Sicherheit könnte Kathrin Zymmek geben. Die Abwehrchefin hatte zuletzt pausiert, kehrte gegen den VfL aber wieder in den Kader zurück. Ob es am Sonntag weitere Verstärkungen für ihre Mannschaft geben wird, ließ Verschuren offen.

Im Hinspiel in Wolfsburg hatte es eben genau dort Probleme gegeben, die letztlich zu einer 19:32-Niederlage geführt hatten. Das soll im Heimspiel natürlich nicht noch einmal passieren. Leicht wird das allerdings nicht. Wolfsburg hat sich zuletzt mit zwei Siegen in Folge etwas Luft zu Abstiegszone verschafft.