Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Für Svenja Kewitz eine Saison zum Vergessen
Sport Sport regional Lokalsport Für Svenja Kewitz eine Saison zum Vergessen
20:01 22.01.2017
Von Uwe Meier
Auf Krücken amSpielfeldrand: FürSvenja Kewitz ist dieSaison vorzeitig vorbei.
Celle Stadt

„Das ist schon richtig blöd“, sagte sie über ihr Schicksal und fügte an: „Da bekommt man so eine Chance und dann das.“ Erst zu Beginn der neuen Spielzeit hatte sie den Sprung vom Oberligisten Hannoverscher SC in die Bundesliga gewagt. Für Kewitz ein großer Schritt und auch ein spannendes Abenteuer. Trainer Martin Kahle hatte sie damals in einem Oberligaspiel beobachtet und sie zu einem Probetraining eingeladen. Dort überzeugte Kewitz und gehörte fortan zum SVG-Kader. „Es ist umso ärgerlicher, dass sie das in dieser Saison nicht mehr zeigen kann“, so Kahle.

Denn die Zuversicht des Trainers, dass sie dem SVG-Team auf der linken Außenbahn helfen kann, schien sich zu bewahrheiten. In einem Testspiel erzielte Kewitz gleich neun Tore. Doch dann folgte der erste Rückschlag. Gleich zum Auftakt der zweiten Vorbereitungsphase im ‚Sommer des vergangenen Jahres zog sich Kewitz einen Meniskusriss zu. Nach einer Operation folgten sechs Wochen Pause. „Danach war eigentlich alles gut“, so die Handballerin, die in Hildesheim Sozial- und Organisationspädagogik studiert. „Bis dann aber doch wieder Probleme auftraten. Egal, ob im Training oder im Spiel. Ich hatte immer wieder Schmerzen.“ Zu Anfang hatte man es noch mit schmerzstillenden Spritzen versucht. Besser wurde es dadurch aber nicht.

Anfang dieses Jahres folgte die zweite Operation. Der Meniskus wurde nochmals geglättet. Doch es folgte die Hiobsbotschaft. „Dabei wurde festgestellt, dass das Kreuzband gerissen ist. Wann das passiert ist, weiß ich nicht.“, so Kewitz. Bei der ersten OP sei noch alles in Ordnung gewesen.

Nunmehr wird sie eine deutlich längere Pause einlegen müssen. Anschließend möchte sie aber wieder angreifen. „Allerdings endlich mal ohne Verletzung. So etwas braucht kein Mensch“, sagte die 27-Jährige fast trotzig. Zuspruch erhält sie vom Trainer: „Ich bin mir sicher, dass sie in der nächsten Saison zeigen kann, was sie drauf hat“, so Kahle