Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Fußball-Bezirksliga: TuS Celle FC in Essel mit neuem Keeper
Sport Sport regional Lokalsport Fußball-Bezirksliga: TuS Celle FC in Essel mit neuem Keeper
18:56 31.08.2017
„Bloß nicht ins offene Messer laufen“ heißt die Devise: Dennis Ly (rechts, im Duell mitSoltaus Rainer Kraatz) ist mit dem TuS Celle FC zu Gast beim punktgleichen SV Essel. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

SV Essel –

TuS Celle FC

(Samstag, 15 Uhr)

Zum Auswärtsspiel beim punktgleichen Tabellennachbarn SV Essel hat Trainer Thomas Crocoll fast alle Spieler an Bord. Nur Nils Speckmann (Knieprellung) fehlt. Zudem gibt es auf der Torwartposition einen Wechsel. Der 20-jährige Malte Hörner tritt das Erbe von Mathis Peters an, der den Cellern nicht mehr zur Verfügung steht. Nicht auszuschließen, dass der junge Schlussmann gleich alle Hände voll zu tun bekommt. „Der SV Essel ist ein lauffreudiges Team mit schnellen Außenstürmern. Da müssen wir kompakt stehen“, sagt Crocoll. „Essel tut sich aber schwer, wenn sie selbst das Spiel machen müssen“, weiß der Coach. Und so lautet sein Plan: Erst einmal abwarten und bloß nicht ins offene Messer laufen. Überhaupt steht den Blau-Gelben im September mit den Partien gegen Walsrode, Eschede, Winsen/Luhe und Wietzenbruch ein schwerer Monat ins Haus. „Vor diesem Hintergrund wäre es schon immens wichtig, wenn wir aus Essel etwas Zählbares mitnehmen könnten“, so Trainer Crocoll.

SC Wietzenbruch –

MTV Borstel-Sangenstedt

(Sonntag, 15 Uhr)

Nach dem 3:0-Auswärtssieg beim SV Bendestorf ist die Euphorie und das Selbstvertrauen am „Alten Kanal“ nochmals gewachsen. „Jetzt gilt es die positive Stimmung und unsere Qualitäten ein weiteres Mal auf den Platz zu transportieren“, fordert SCW-Trainer Stephan Bergmann. „Wir wollen diesen Erfolg jetzt unbedingt mit dem ersten Heimsieg vergolden.“ Aber aufgepasst: Die Gäste um Torjäger Marvin Missfeld, der bereits fünf Saisontore erzielt hat, schlugen zuletzt den Meisterschaftskandidaten TSV Winsen/Luhe mit 2:1. „Wir sind gewarnt und wollen aus einer sicheren Defensive zuerst abwartend agieren“, so Bergmann. „Dennoch werden wir forsch und konzentriert auftreten. Unsere Zuschauer müssen deutlich sehen, wer hier der Herr im Hause ist“, gibt sich Bergmann selbstbewusst. Angesichts der zweifellos vorhandenen offensiven Fähigkeiten seines Teams bei bisher nur drei Gegentoren erscheint der erste Heimdreier für die Aufsteiger aus Wietzenbruch nicht unwahrscheinlich.

TuS Eschede –

TV Jahn Schneverdingen

(Sonntag, 15 Uhr)

Für das Team von Trainer Sven Ewert ist es nach drei Auswärtsspielen der erste Heimauftritt der Saison. Nicht zu früh, denn die Umbauarbeiten am Escheder Sportheim sind zwar noch nicht abgeschlossen, aber weit vorangeschritten. „Am Sonntag muss keiner befürchten, dass er nicht heiß duschen kann“, sagt der TuS-Coach vor dem Spiel gegen die noch punktlosen Schneverdinger. Die haben mit Niederlagen gegen Essel und Walsrode einen glatten Fehlstart hingelegt „Schneverdingen ist eigentlich ein Aufstiegskandidat. Deshalb ist es undankbar, eine Truppe zu empfangen, die einiges gutzumachen hat“, meint Ewert. Mut macht ihm aber nicht nur der 2:0-Heimerfolg aus der Vorsaison, sondern auch der starke Auftritt seiner Elf beim 5:1 in Auetal. „Dort sind wir ungeheuer kompakt aufgetreten und haben kaum Torchancen zugelassen. Wenn uns das am Sonntag wieder gelingt, ist ein Sieg gegen Schneverdingen möglich“, glaubt Ewert. Kopfschmerzen bereitet ihm seine Personalsituation. Fragezeichen stehen hinter dem Einsatz von Maik Kirchhoff, David Schlawer, Jannek Claassen, Marvin Söhl und Sebastian Horstmann.

Von Jochen Strehlau