Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Fußball-Fusion im Nordkreis
Sport Sport regional Lokalsport Fußball-Fusion im Nordkreis
18:52 20.09.2017
Hermannsburg

Nach diesen Grundsatzentscheidungen beider Vereine können nun unter der notariellen Begleitung von Elisabeth Bahlke-Dittmer alle weiteren rechtlichen Schritte eingeleitet werden. Sollten sich keine Formfehler eingeschlichen haben, wird die Fusion zum 1. Januar 2018 rechtsgültig. "Wir liegen im Zeitplan und sind guter Hoffnung, dass wir das bis zum Januar schaffen", sagt der erste SVB-Vorsitzende Hartmut Winkelmann.

Er hatte bei der Sitzung des TuS, an der 37 stimmberechtigte Mitglieder teilnahmen, noch einmal für die Zusammenführung plädiert. Nach Winkelmann sei die Fusion der einzige Weg, damit das Training für die SVB-Sportler in gewohnter Weise fortgeführt werde. Andernfalls hätte der Verein seinen Sportbetrieb gänzlich einstellen müssen, da sich nicht genügend Nachfolger für die ehrenamtliche Arbeit gefunden haben. "Trotz jahrelanger Suche hat sich niemand bereit erklärt. Deshalb bin ich froh und glücklich über die Zusammenarbeit mit dem TuS", so Winkelmann. Auch die übrigen Vereinsmitglieder des SVB stünden der Fusion positiv gegenüber.

Die Vorteile lägen auf der Hand: So können die SVB-Mitglieder nicht nur den Trainingsbetrieb aufrechterhalten, sondern auch ein zusätzliches Sportangebot in den 18 Abteilungen des TuS nutzen, erklärt Winkelmann. Die alte Beitragsstruktur des SVB bliebe noch bis Ende 2019 in Kraft.

Und auch der TuS solle profitieren. So machte Gremels auf der Mitgliederversammlung deutlich, dass der Verein damit auf dem Wachstumspfad bleibt und dazu noch einen Sportplatz mit Vereinsheim dazubekommt.

Außerdem wurde Winkelmann auf die Stelle des vierten Beisitzers im erweiterten Vorstand des TuS gewählt. Was das Barvermögen des SVB betreffe, so wollen die Hermannsburger es dafür einsetzen, einen dritten Vereinsbus anzuschaffen.

Nach den Formalitäten komme jetzt alles darauf an, das komplizierte rechtliche Verfahren zu Ende zu bringen und die Veränderungen in das Vereinsregister einzutragen. "Wir beschreiten einen wenig begangenen Pfad. Denn so eine Fusion zweier Vereine kommt selten vor", erklärt der Leiter der TuS-Geschäftsstelle Hans-Peter Stüber. "Doch die anwesenden Mitglieder bei der Versammlung haben gezeigt, dass sie dem Vorstand vertrauen und dass alles klappen wird."