Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Fußball-Kreisliga: SV Garßen schlägt sich selbst
Sport Sport regional Lokalsport Fußball-Kreisliga: SV Garßen schlägt sich selbst
21:49 11.10.2015
Fußball-Kreisliga: SV Garßen - VfL Westercelle II Garßens Tim Rathke (links) gegen Westercelles Timo Premper Quelle: Benjamin Westhoff
Garßen

Der Tabellenzweite aus Westercelle war erwartungsgemäß spielerisch überlegen und kontrollierte durch viele Ballstaffetten das Spielgeschehen, die Hausherren waren allerdings in der Offensive um einiges gefährlicher. Nach Ballgewinn wurde schnell umgeschaltet und direkt der schnelle Jan-Ralf Lumma bedient. Der scheiterte allerdings gleich dreimal aus aussichtsreicher Position. „Nehmt die Zweikämpfe an“, war schon früh von VfL-Kapitän Simon Müller zu hören.

Auch wenn die Gäste nicht postwendend aggressiver wurden, erzielten sie doch die glückliche Führung. Eine Flanke von Alexander Laube fälschte Garßens Malte Koppenhöfer zum 0:1 (40.) ins eigene Tor ab. Nach dem Wechsel dann der nächste haarsträubende Fehler der Garßener Defensive. Nach einem Torwartabstoß von Frederick Lilie schlug Kapitän Hannes Heine über den Ball und Timo Papendieck netzte mit einem Heber zum 0:2 (56.) ein. „Wenn ich Leo rufe, muss ich den Ball auch haben“, wusste Elbers.

Danach verlief das Spielgeschehen zusehends im Mittelfeld ab. Der VfL war auf Ergebnissicherung bedacht und die Hausherren schienen den Glauben an eine Wende verloren zu haben. Besonders als Lumma auch seine vierte hochkarätige Chance vergab (75.). Doch plötzlich keimte bei Garßen wieder Hoffnung auf, als Tobias Lubinski seinen Gegenspieler austanzte und zum 1:2 (78.) verkürzte. Danach setzte der SVG alles auf eine Karte, wechselte mit Danny Ciomber einen weiteren Stürmer ein und wollte den Ausgleich erzwingen.

In den letzten fünf Minuten folgten noch drei Eckbälle, die alle für Gefahr vor dem VfL-Gehäuse sorgten. Garßen war es allerdings nicht vergönnt, einen Punkt mitzunehmen. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat bis zum Schluss alles versucht“, meinte Elbers. „Das war ein glücklicher Sieg, eine Punkteteilung wäre sicherlich gerechter gewesen“, war VfL-Trainer Heiko Vollmer ehrlich.

Spieler des Tages:

Marcel Brunngräber

(VfL Westercelle II):

In den ersten Minuten agierte der Innenverteidiger – genauso wie seine Nebenleute – noch mit einigen Stellungsfehlern. Mit zunehmender Spieldauer gewann der Youngster aber immer mehr an Sicherheit und entschied fast jeden Zweikampf für sich. Er war ein wichtiger Stabilisator der Defensive.

Von Jens Tjaden