Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Garßen dominiert bei "Start-Ziel-Sieg"
Sport Sport regional Lokalsport Garßen dominiert bei "Start-Ziel-Sieg"
13:06 06.11.2017
Garßens Jennifer Mummert war kaum zu halten – auch nicht von den Heidmärkerinnen Sandra Eggeling (links) - und Leonie Kutsche (verdeckt). Auch als sichere Siebenmeterschützen glänzte Mummert. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

MTV Embsen –

SV Altencelle

19:21 (5:12)

Tabellenführer SV Altencelle hat die Auswärtshürde bei Angstgegner MTV Embsen sicherer genommen, als es das knappe Resultat aussagt. Nach einem „Start zum Vergessen“ machte der SVA aus einem 1:3 (10.) binnen kürzester Zeit ein 10:3 (21.). „Wie wir in dieser Phase gespielt haben, war einfach grandios“, schwärmte Trainer Thorsten Dralle. Vier Zwei-Minuten-Strafen kurz vor und nach der Halbzeit brachte die Gäste dann aus dem Konzept. „Da war der Spielfluss auf einmal dahin und wir haben viele Fehler gemacht“, berichtete Dralle. So arbeiteten sich die Gastgeberinnen in der 44. Minute beim 12:14 erstmals auf zwei Tore heran. Doch über den Kampf kam der kleine Altenceller Kader zurück und kontrollierte das Spiel bis zum Ende. „Die Mannschaft ist zwar sehr jung, aber dennoch viel abgeklärter als in der letzten Saison“, so Dralle.

SV Altencelle: Cruse – B. Lehnhoff (5/2), Gerberding (4), Kinder (2), Makenthun (2), Laukart (4), Podrenek (1), Heinrich (3), Möller.

SV Garßen-Celle II –

HSG Heidmark II

31:17 (15:7)

Das Spiel gegen den Tabellenvorletzten aus Heidmark verlief so, wie sich das SVG-Trainer Felix Michelmann vorgestellt hatte. Die Cellerinnen dominierten klar und hatten sich schnell eine 7:1-Führung (11.) herausgeworfen. „Wir haben immer wieder das Tempo angezogen und viele schöne Tore gemacht. Das Ergebnis hätte auch noch höher ausfallen können“, so der zufriedene Michelmann, der von einem Start-Ziel-Sieg sprach.

Ein Sonderlob erhielt Jennifer Mummert, die sich erneut als sichere Siebenmeter-Spezialistin auszeichnete. Auch das SVG-Torhütergespann Körner/Friede präsentierte sich in gewohnt guter Form. So freut man sich auf Garßener Seite schon jetzt auf das am übernächsten Wochenende anstehende Derby gegen den SV Altencelle.

SV Garßen-Celle II: Körner/Friede – Bombis-Robben (7), Meier (2), Schmidt (4), Bartlau, Wagner, Zywicki, Danz (4), Zymmek (2), Mummert (10/5), Diederichsen (1), Siebers (1).

TuS Oldau-Ovelgönne –

TSV Wietzendorf

15:22 (7:12)

Die negativen Vorahnungen von Trainer Frederik Hövermann sollten sich bewahrheiten. Der Aufsteiger erwischte gegen Wietzendorf einen „gebrauchten Tag“ und unterlag in eigener Halle überraschend deutlich. Der Gastgeber kam normal ins Spiel, das bis zum 7:7 (20.) ausgeglichen verlief. „Dann haben wir uns einen Rückstand eingehandelt von dem wir uns nie wieder richtig erholt haben“, resümierte Hövermann. Sein Team präsentierte sich fortan extrem offensivschwach und hatte so keine Siegchance mehr. „Wir werden die Fehler aufarbeiten und normal weiterarbeiten“, so der TuS-Coach, der sein Team bei ausgeglichenem Punktekonto voll im Soll sieht.

TuS Oldau-Ovelgönne: I. Adam – T. Adam (6/4), Schulz, A. Dümeland (1), Fieker (1), L. Dümeland (3/2), Engel, Herzig, Ivanova (1), Schröder, Rehl, Maya (3), Gietz.

HSG Lachte-Lutter –

MTV Eyendorf

23:25 (12:12)

Nach der unnötigen und deshalb doppelt bitteren Heimniederlage gegen Eyendorf rutschte das Team von Trainer Holger Heinrich erstmals auf den letzten Tabellenplatz. Bis zum Stand von 14:14 (35.) hatte die HSG die ausgeglichene Partie völlig offengehalten. Dann fingen die Gäste an, sich langsam auf bis zu drei Tore abzusetzen. Die HSG konnte durch Annabell Colditz zwar noch einmal auf 16:17 (41.) verkürzen, aber nach dem 20:25 (53.) war das Spiel für die Lachendorferinnen gelaufen. „Nach hinten raus konnten wir einfach nicht mehr richtig dagegenhalten. Auch unser Nervenkostüm war nicht das Beste“, so Teamsprecher Angelo Spring.

HSG Lachte-Lutter: Hahlbohm – Wottschel (3), Schütz, S. Klein, Liechtenstein, Neumann, Friedhoff (4), Winkelmann (3), L. Klein, Weber (2/2), A. Colditz (11/3).

Von Jochen Strehlau