Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Garßens Zweite zum Rückrunden-Auftakt gegen Lüneburg
Sport Sport regional Lokalsport Garßens Zweite zum Rückrunden-Auftakt gegen Lüneburg
17:27 16.01.2014
Von Uwe Meier
Voller Einsatz auch gegen den Tabellenzweiten. - Adriane Zywicki, hier beim Wurf, zählt in - der Garßener Mannschaft zu den Aktivposten. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

„Das wird eine kernige Aufgabe“, urteilt Jolanda Robben. Die Trainerin des Handball-Oberligisten SV Garßen-Celle II ist sich durchaus bewusst darüber, dass das anstehende Heimspiel am Sonntag in der HBG-Halle (15 Uhr) kein Spaziergang gegen HV Lüneburg werden wird. Und so ist es nur verständlich, dass die trotz des Heimerfolges am vergangenen Sonnabend eine Warnung nachschiebt: „Es gab da bei uns schon noch einige Probleme. Insofern werden wird uns im Vergleich zur Vorwoche definitiv und deutlich steigern müssen“, sagt sie. Tatsächlich war im Spiel der Garßener Mannschaft beim 21:20-Sieg noch ordentlich Sand im Getriebe.

Favorit ist das SVG-Team sicherlich nicht – chancenlos aber auch nicht. Zwar unterlag der Celler Oberligist im Hinspiel mit 25:30, doch diese Partie wird nicht als Maßstab herangezogen. Vielmehr ist der Blick auf eine erfolgreichere Zukunft gerichtet. „Wir müssen zusehen, dass wir weitere Schritte nach vorne machen“, sagt Robben.

Lüneburg zählt zum fünf Teams umfassenden Kreis der Meisterschaftsfavoriten. Allerdings hat der Tabellenzweite hin und wieder Probleme – insbesondere auswärts. Fünf ihrer sechs Minuspunkte musste das HVL-Team in fremder Halle hinnehmen. Garßen gewann hingegen die vergangenen vier Heimspiele. Ein Vorteil? Nicht für Jolanda Robben, die diesen statistischen Wert nicht als Richtwert sieht. „Lüneburg ist schon ein Topteam. Die können jede Mannschaft in der Liga besiegen“, sagt die Garßener Trainerin. Allerdings hat auch sie Formschwankungen beim kommenden Gegner ausgemacht. „Wenn die einen guten Tag erwischen, wird es schwer für uns. An einem normalen Tag ist aber was möglich.“ Deshalb sei es extrem wichtig, dass ihr Team von Anfang an Präsenz zeige. „Wenn wir es schaffen, zu Beginn in Führung zu gehen, wird Lüneburg vielleicht verunsichert“, so Robben. „Und dann wollen wir mal sehen, was passiert.“

Personell kann die SVG-Trainerin aus dem Vollen schöpfen. Zwar konnten Daniela Meinert und Adrine Zywicki aufgrund von leichteren Verletzungen, die sie sich im Spiel gegen Ashausen/Gehrden zugezogen hatten, nur bedingt trainieren. Doch am Sonntag werden beide Spielerinnen mit von der Partie dabei sein. Zudem bekommt die zweite Garßener Mannschaft Verstärkung aus dem Zweitligakader. Sowohl Natasha Ahrens als auch Nadine Smit werden das Oberligateam unterstützen.