Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport „Generationenwechsel“ bei HSG Lachte-Lutter II
Sport Sport regional Lokalsport „Generationenwechsel“ bei HSG Lachte-Lutter II
14:57 13.02.2012
Celle Stadt

HSG Lachte-Lutter II –

TuS Bodenteich

30:19 (18:8)

Bis auf die kurzfristig erkrankte Torfrau Claudia Grupe, die aber von Silvia Marschall hervorragend vertreten wurde, trat Lachte komplett an. Aus diesem Luxus machte Coach Heinfried Kuers ein internes Mannschaftsduell: jung gegen alt. Nach dem 3:3 setzten die jungen Damen ihre Schnelligkeitsvorteile ein und zogen auf 7:3 davon. Kuers wechselte komplett aus und der ältere Mannschaftsteil setzte den begonnenen Siegeszug fort. Das Spiel blieb trotz der vielen „Generationenwechsel“ jederzeit klar und deutlich. „So eine volle Bank hatte ich noch nie. Ich fand es gut, dass dieses Experiment so geklappt hat“, so Kuers.

Tore für HSG Lachte-Lutter II: Berner (5), Heinrich, Kospic, Andrea Colditz (je 4), Wiczorek, Lichthardt (je 3), Sina Gadau, Karl, Jaculy (je 2), Tietje (1).

HV Lüneburg II –

HSG Adelheidsdorf-Wathlingen

21:22 (11:12)

Die HSG kam besser in die Partie führte von Beginn an, wenn auch nur knapp. Kurz vor der Pause passte sich Wathlingen dem trägen Spiel des Gegners an. Das führte nach dem Wechsel sogar zu ständig wechselnden Führungen. Die HSG machte es sich durch zu viele Fehler selber schwer und lag in der 51. Minute sogar 18:20 hinten. Immer wieder war es jetzt Vera Beiersdorf, die die Mannschaft zurück ins Spiel brachte. Jetzt kämpfte das Team. Der verdiente Lohn: Kathi Friedhoff erzielte zwei Sekunden vor Ende den umjubelten Siegtreffer.

Tore für HSG Adelheidsdorf-Wathlingen: V. Beiersdorf (7), Dubowy (7/5), K. Beiersdorf (4), Friedhoff, Klein, Gallasch, Hoffmann (je 1).

SG Luhdorf/Scharmbeck –

SV Altencelle

25:14 (10:7)

Keine Chance hatte Altencelle beim bisherigen Dritten. Das Spitzenspiel war eine klare Sache, Altencelle schaffte es nie, den Ausfall von Meike Weyeneth (Nasenbeinbruch) zu kompensieren. Dabei sah es in der ersten Hälfte noch ganz gut aus. Auch, weil Frederike Rabe ganz toll hielt. Doch als dann auch noch Luhdorfs Torjägerin in Schwung kam, war alles zu spät. Zumal Altencelle unter anderem sechs Siebenmeter vergab. „Ich hoffe, wir gewinnen in dieser Saison überhaupt nochmal“, so der traurige Coach Wolfgang Weide.

Tore für SV Altencelle: Bock (5), Rothkögel, Fuchs (je 4), Heimes (1).

Von cz