Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lokalsport Gold-Hattrick für Celler Kanuten
Sport Sport regional Lokalsport Gold-Hattrick für Celler Kanuten
16:45 16.05.2018
Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Celle Stadt

„Besonders erfreulich waren die im Vorfeld nicht unbedingt so erwarteten starken Leistungen der jüngsten Celler Kanuten“, sagt KGC- und Landestrainer Olaf von Hartz. Im Feld der Schülerinnen B hatte sich Lisbeth Antons die für den Nachwuchs durchaus nicht einfache Strecke in vielen Trainingsfahrten erarbeiten müssen. Mit einer sehr starken Fahrzeit holte sie den Titel bei den Schülerinnen BI im KI. Bei den männlichen Schülern B im KI gelang es Tom Koschel ebenfalls sehr gut, sich auf die schwierige Zielkurve einzustellen, er paddelte bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft auf Anhieb zu Silber. Teamkollege Nelson Wasilewski war ebenfalls schnell unterwegs, er schrammte mit Platz vier denkbar knapp am Treppchen vorbei. Die drei Celler Schüler zusammen sorgten dann als sehr junges Team im Feld der Schüler-Mannschaften mit Rang sechs für einen zusätzlichen Achtungserfolg.

Vor zwei Jahren hatten Greta Zietz, Alina Zimmer und Jonas Gläsmann als gemischtes Team völlig überraschend die Deutsche Meisterschaft bei den Schüler–Mannschaften nach Celle geholt. „Kaum einer hatte damit gerechnet, dass ihnen dies in der Jugend wieder gelingen würde“, jubelte von Hartz. Doch mit ausgefeilter Strategie und unglaublichem Kampfgeist paddelten die drei erneut zum Sieg. In der Einzelwertung der weiblichen Jugend KI befand sich Alina Zimmer lange Zeit in einer Dreier-Spitzengruppe. Am Schluss musste sie sich mit nur 1,8 Sekunden Rückstand auf die Siegerin mit dem dritten Rang zufrieden sein. Auf dem vierten Platz folgte Team-Kollegin Greta Zietz, die ebenfalls im ersten Jugendjahr startete. Im Rennen der männlichen Jugend KI landete Jonas Gläsmann mit guter Fahrzeit auf Platz elf.

Alke Overbeck war nach einer Erkältung mit gedämpften Erwartungen nach Lofer gereist. Doch schon bei der ersten Zwischenzeitstation wurde klar, dass die Athletin das Feld der Damen KI sicher im Griff hatte. Trotz einer massiven Behinderung während eines Überholvorgangs am Anfang des Schlussstückes holte sie sich souverän den Titel.

Altmeister Olaf von Hartz präsentierte sich drei Wochen vor der WM weiterhin in guter Form. Er musste sich im Feld der KI Masters C mit vergleichsweise geringem Rückstand nur der Wildwasserlegende Markus Gickler geschlagen geben und fuhr zum Vizemeisterschaftstitel. Nicht so gut lief es für Florian Wasilewski, der bei den Masters B im KI mit Rang fünf am Podest vorbeifuhr. Bei den Junioren fehlte Tobias Zimmer ein Quäntchen Glück. Trotz schneller Fahrt landete er auf Rang vier. Bei einem Sprintranglistenrennen des deutschen Kanu-Verbandes erkämpfte sich Tobias Zimmer den zehnten Rang. Alke Overbeck holte sich den dritten Platz.

Von Hartz hatte an den Leistungen seiner Schützlinge wenig zu kritisieren: „Das Ergebnis ist optimal, mehr war bei realistischer Betrachtung kaum zu erreichen. Einige Sportler, vor allem von unseren jüngsten, sind weit über sich hinaus gewachsen. Das macht Hoffnung für die Zukunft.“

„Vier Begegnungen in zwei Wochen, das ist schon eine Herausforderung. Unsere Mädels haben trotzdem richtig gut gespielt“, sagte Steve Williams, Trainer von Westercelles Tennisdamen. Trotz einer 3:6-Niederlage gegen TC an der Schirnau und einer 2:7-Pleite gegen den Bremerhavener TV am vergangenen Wochenende verkauften sich die VfL-Frauen in der Nordliga gut.

16.05.2018

Nach einer intensiven Wettkampfwoche war das Mehrkampfteam der LG Celle-Land mit Marie Dehning (Foto), Esther Boeijink, Sina Otte, Marvin Rullmann und Daniel Warnecke abschließend beim nationalen Sportfest des Hamburg SV am Start. „Es war ein sehr guter Abschluss einer intensiven Wettkampfwoche, die mir zeigt, dass wir in der Vorbereitung eine sehr gute Basis gelegt haben“, war das Fazit von Trainer Björn Lippa.

15.05.2018

Hunderte Sportler sind zum neunten Sprintcup und Stabhochsprungtag in Nienhagen gegeneinander angetreten. Die Anziehungskraft des Wettbewerbs reicht mittlerweile über die Grenzen des Landkreises hinaus bis nach Thüringen.

15.05.2018